Fotografie-Gen seines berühmten Opas Manfred Delpho

Porträt: Jonas Delpho mit eigener Diaschau bei den Naturfototagen

Tierisches Schauspiel: Das Bild zeigt zwei Papageitaucher während ihres Begrüßungsrituals. Entstanden ist das Foto auf der norwegischen Insel Runde während einer der Reisen von Jonas mit seinem Opa. Foto: Jonas Delpho

Bad Emstal. Jonas Delpho hat von seinem Großvater Manfred, dem berühmten Naturfotografen, das "Fotografie-Gen" mitbekommen. Auf den Naturfototagen werden auch seine Bilder gezeigt.

Seine erste Kamera bekam Jonas Delpho mit neun Jahren. Eine relative einfache Lumix-Kamera - natürlich geschenkt von Großvater Manfred - dem bekannten Naturfotografen, ist bis heute treuer Begleiter des inzwischen 16-Jährigen aus Riede. Mit der Lumix-Kamera machte Jonas seinerzeit sein allererstes Foto - eine Aufnahme vom blühenden Kirschbaum im Garten seines Elternhauses. Am Wochenende wird er als jüngster Referent bei den Nordhessischen Naturfototagen erstmals eine eigene Diaschau mit dem Titel „Nordische Impressionen“ zeigen.

Sein erstes Motiv: Jonas posiert vor dem Kirschbaum im elternlichen Garten, von dem er mit neun Jahren sein erstes eigenes Foto machte. Foto: Ulbrich

Mit der Lumix des Großvaters war die Leidenschaft für die Fotografie endgültig geweckt, zumal sie ihm durch die Gene seine Opas quasi in die Wiege gelegt wurde. „Ganz klar, mein Opa hat mich mit seiner Leidenschaft infiziert“, sagt der Abiturient über seine Anfänge. Über die ersten Motive des heimischen Kirschbaums und der Rieder Kappelle führte der fotografische Weg von Jonas in die faszinierendeLandschaft von Island und Norwegen. Drei Reisen unternahm der Rieder dorthin.

Während er sich anfangs häufig frühmorgens aus dem Elternhaus schlich, um die Motive rund um seine Heimat Bad Emstal abzulichten, zog er bereits als 14-Jähriger erstmals mit seinem Opa durch die faszinierenden Landschaften von Fjorden, Geysiren und Co. Dort stellte ihm sein Großvater, der Profi, seine hochwertige Ausrüstung zu Verfügung - und geizte auch nicht mit positiver Kritik, wie Jonas schmunzelnd erzählt: „Wenn er Bilder nicht gut fand, musste ich sie löschen.“ Das „sehr innige Vertrauensverhältnis“ habe darunter jedoch nie gelitten, ganz im Gegenteil.

Ratgeber und Freund 

Sein Opa sei Ratgeber, erster Ansprechpartner und Freund in einer Person. In den vielen Wochen der Reisen in die oft kargen und unwirklichen Landschaften von Norwegen und Island habe man im beengten Wohnmobil prächtig harmoniert. Welch beeindruckende Bilder dabei herausgekommen sind, davon können sich die Besucher der Naturfototage überzeugen, wenn Jonas am Sonntag um 12.15 Uhr erstmals seine Diaschau mit dem Titel „Nordische Impressionen“ vorführt. Die „große Nervosität“ von Jonas vor der Premiere scheint angesichts des vererbten Talents aber unbegründet zu sein.

Naturfototage Gudensberg

Zum zweiten Mal organisieren Manfred und Gisela Delpho am kommenden Wochenende die Nordhessischen Naturfototage in der Stadthalle Gudensberg. Dabei werden Profis ihre schönsten Aufnahmen präsentieren, Manfred und erstmals auch Jonas Delpho sind ebenfalls mit Diashows beteiligt. Es gibt noch Karten, Infos unter: www.nordhessische-naturfototage.de. (uli)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare