Schulpreis 2017

Jubel an der IGS: Gesamtschule wurde von der IHK ausgezeichnet

+
Gut vorbereitet für den Beruf: Felix Biesel (16) und Wanchai Dittmar (17) fanden die Projekte der IGS besonders hilfreich, um sich für einen Beruf zu entscheiden. 

Guxhagen. Die Schüler und Lehrer der Gesamtschule Guxhagen freuen sich dieser Tage besonders, wenn sie den Schulhof betreten:

Die Schule hat den siebten Platz beim jährlichen Schulpreis der Industrie- und Handelskammer (IHK) gewonnen. Sie setzte sich neben 25 Schulen, die sich beworben hatten, in der Kategorie „Beste hessische Hauptschule“ durch. Bei der feierlichen Preisverleihung in Frankfurt war die IGS die einzige Schule Nordhessens, die für den Preis nominiert wurde. „Das freut uns natürlich besonders – Nordhessens Stolz zu tragen“, sagt Thomas Wiegand, Schulleiter der IGS. Wichtigstes Kriterium, um einen Platz im Ranking zu gewinnen, ist die Anzahl der Schüler, die nach ihrem Abschluss eine Lehrstelle bekommen. An der IGS sind es im Durchschnitt etwa 25 Schüler in einem Jahrgang von 100 Schülern, die nach ihrem Abschluss eine Lehrstelle bekommen. Das sei vergleichsweise ein guter Wert.

Dafür habe die Schule in den vergangenen Jahren auch viel Engagement gezeigt, sagt Hans Georg Albert. Er ist Mathe- und Physiklehrer an der IGS und organisierte in den vergangenen Jahren federführend das Projekt „Infobörse Beruf“. Neben der Infobörse bietet die Schule im 14-tägigen Abstand Sprechstunden mit einer Mitarbeiterin der Agentur für Arbeit an. Auch die Unterrichtsstunde „Erwachsen werden“ habe sicherlich zu dem guten Schnitt beigetragen, sagt Lehrerin Dagmar Traut. Sie unterrichtet die Schüler von der fünften bis zur siebten Klasse in diesem Fach. Dort bringt sie den Schülern ein angemessenes soziales Verhalten bei. Dabei spielen insbesondere Themen wie eine gewaltfreie Konfliktlösung, Benimmregeln und der friedliche Umgang mit Mitschülern und Lehrern eine wichtige Rolle. „Heute haben unsere Schüler wegen ihres guten Sozialverhaltens bei den Firmen einen guten Ruf“, sagt Dagmar Traut. Die Schule bekomme regelmäßig gutes Feedback der Betriebe. Aber auch die Infobörse sei für die Schüler enorm hilfreich, um früh genug geeignete Betriebe und Berufe kennenzulernen. Dafür lädt die IGS regelmäßig Firmen, wie VW, B. Braun, SMA und Edeka ein.

Bei der IHK-Schulpreisverleihung in Frankfurt: (von links) Lehrerin Dagmar Traut, Schulleiter Thomas Wiegand, Die Zehntklässler Svea Rösch und Leon Brendl, Lehrer Hans Georg Albert und Hauptgeschäftsführer der IHK, Matthias Gräsle.

Das können die Schüler Felix Biesel und Wanchai Dittmar bestätigen. Sie haben die Infobörse als ein besonders hilfreiches Angebot der IGS empfunden. Gerade als Felix Biesel begonnen habe, sich Gedanken über die berufliche Zukunft zu machen, habe er sich bei der Infobörse informiert. Durch dieses Angebot hat Felix den handwerklichen Bereich für sich entdeckt und könne sich durchaus eine Beschäftigung in diesem Bereich vorstellen. Dasselbe gilt für Wanchai Dittmar. Viele Gespräche und der Kontakt mit den Lehrern hätten ihn dazu gebracht, selbst Initiative zu ergreifen und sich eigenständig berufliche Pläne zu machen, fügt er hinzu. Er hat zwei Berufe im Blick, die sein Interesse bei der Infobörse geweckt haben.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare