EM-Halbfinale: Jubel nur beim Italiener

+
Lange Gesichter in Malsfeld: In der Gaststätte Jägerhof sind Thomas Jakob und Marcel Balk enttäuscht.

Malsfeld/Beiseförth. Wer deutsches ausgelassenes Temperament hautnah erleben wollte, brauchte am Donnerstagabend nur in die Gaststätte Jägerhof nach Malsfeld zu gehen. Dort wurde das EM-Fußball-Halbfinale Deutschland gegen Italien auf Großleinwand übertragen. Organisiert hatte das der VdK Malsfeld und der Gasthofinhaber.

80 Erwachsene und Kinder saßen gefesselt vor der Übertragungswand. Sebastian Fehr und Thomas Eckel sahen dem Spiel optimistisch entgegen. „Wir haben noch nie ein Turnier gegen Italien gewonnen, aber heute ändern wir das“, sagte Eckel.

Das Spiel beginnt. Die deutsche Mannschaft wird lautstark von ihren Fans angefeuert, es wird in die Hände geklatscht, man fiebert mit. Doch dann der Schock: In der zwanzigsten Minute fällt das erste Tor - leider gegen Deutschland. Ein Raunen geht durch den Saal. „Oh Nein, wie konnte das nur passieren?“, ruft jemand in den Saal. Stille. Manch einer kann nicht mehr auf den Bildschirm schauen. Das bisherige Spiel wird von den Fans analysiert. Dann fällt das 2:0 für Italien. Unmut macht sich breit, bedrückende Stimmung. In der Pause wird erstmal eine Zigarette zur Beruhigung gezogen.

Bilder vom Public Viewing in Malsfeld/Beiseförth

Niedergeschlagen stehen die Fans in der Halbzeitpause draußen. In den Räumen sitzen Thomas Jakob und Marcel Balk. Sie können den Spielverlauf nicht fassen. Haben die Deutschen noch eine Chance?

Auch in der Pizzeria „Da Enzo“ kann man im hinteren Trakt des Lokals auf einem großen Flachbildschirm neben Pizza und Pasta das Halbfinale schauen. Vor dem Spiel scherzen liebevoll noch die Gäste mit der Bedienung und Italiener Nicola Mingrone: „Mit den Servietten kannst du später deine Tränen trocknen.“

Mehr in der gedruckten Ausgabe.

Von Christina Grenzebach

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare