Erster Beigeordneter verlässt Knüllwälder Gemeindevorstand

+
Jürgen Roth war seit 2006 Erster Beigeordneter der Gemeinde Knüllwald. Er erklärte jetzt seinen Rücktritt. Unser Archiv-Foto zeigt ihn vor dem Knüllwalder Rathaus.

Knüllwald. Der Erste Beigeordnete der Gemeinde Knüllwald, Jürgen Roth, hat sein Amt niedergelegt. Das teilte der Vorsitzende der Gemeindevertretung, Jürgen Jurgielewitsch, in der Sitzung des Parlaments in Niederbeisheim mit.

Der Lichtenhagener war seit 2006 Erster Beigeordneter gewesen. Wahrscheinlich werde der 71-Jährige Hans Brehm aus Ellingshausen Nachfolger von Jürgen Roth, wie Jurgielewitsch sagte.

Der 50-jährige Lichtenhagener vertrat Bürgermeister Jörg Müller während dessen Erkrankung im Jahr 2009 fast ein Jahr. Jürgen Jurgielewitsch äußerte gegenüber unserer Zeitung, dass es dabei zu persönlichen Auseinandersetzungen zwischen dem Bürgermeister und Roth gekommen sein soll.

Diese Differenzen bezüglich der Vertretung habe man trotz mehrfacher Versuche in der Vergangenheit nicht ausräumen können. Es habe leider keine Einigung gegeben, sagte Jurgielewitsch.

Roth habe daraufhin die Konsequenzen gezogen und am 3. Februar dieses Jahres seinen Rücktritt erklärt. Jurgielewitsch bedauert das, weil Roth sich immer sehr für die Gemeinde engagiert habe, etwa für den Bürgerbus in Knüllwald.

Sohn zog sich auch zurück

Roths Sohn Alexander gehörte seit Beginn der neuen Legislaturperiode für die SPD dem Parlament an. Er zog sich jetzt aus der Gemeindevertretung zurück. Er habe sich vermutlich solidarisch gezeigt, erklärte Jurgielewitsch. Nachfolger werde der 48-jährige Rüdiger Jülke aus Wallenstein.

Roths Frau, Martina Roth, ist Mitarbeiterin der Gemeinde Knüllwald und dort im Personalrat tätig. Der 50-jährige Jürgen Roth ist bei der Kreiskasse des Landkreises in Homberg beschäftigt.

Er wollte sich zu den Gründen seines Rücktritts gegenüber der HNA nicht äußern.

Auch Bürgermeister Jörg Müller sagte in einem Gespräch mit unserer Zeitung nichts dazu.

Von Christine Thiery

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare