Erfolgsgeschichte wurde bei Wettkampf in Alsfeld fortgeschrieben

Jugendfeuerwehr Homberg-Mühlhausen wurde zum zehnten Mal Hessenmeister

+
So sehen Sieger aus: Die Mühlhäuser Jugendwehr hat zum zehnten Mal den Hessenmeistertitel geholt. Von links Fabian Göbel, Julius Müller-Wiegand, Jannik Händel, Dennis Dobel, Pascal Mühlhans, die Mühlhäuser Jugendwarte Heiko Händel und Carina Herwig, Dominik Listner und Louis Lang.

Mühlhausen. Wenn das kein Grund zum Jubeln ist: Die Jungenstaffel der Jugendfeuerwehr Mühlhausen hat am Sonntag in Alsfeld erneut den Hessenmeistertitel geholt – zum zehnten Mal seit dem Jahr 1987.

Damit haben die Mühlhäuser ein weiteres Kapitel in ihrer langen Erfolgsgeschichte im Wettkampf geschrieben, freut sich Pressewart Heinz Ziegler.

Die Titelliste liest sich beeindruckend. Der Mühlhäuser Nachwuchs war zehnmal Hessenmeister, zweimal Deutscher Meister, zweimal deutscher Vizemeister.

Was macht die Feuerwehr im Homberger Stadtteil, dass das alles so gut klappt? „Wir leisten kontinuierliche Arbeit“, sagt Ziegler. „Wir sind gut vernetzt, bieten ein interessantes Programm und haben das Glück, begeisterungsfähige Jugendliche im Dorf zu haben.“ Zudem sei der Erfolg natürlich auch Jugendwart Heiko Händel und seiner Stellvertreterin Carina Herwig zu verdanken.

Die hatten das Team trainiert und motiviert. Und das zeigte beim Bundeswettbewerb in Alsfeld sein Können beim Löschangriff, beim Binden von Feuerwehrknoten, dem 400-Meter Staffellauf. Der Nachwuchs habe die Aufgaben schnell, präzise und mit viel technischem Geschick erfüllt, freute sich am Montag Heinz Ziegler.

Die Jungen aus Mühlhausen legten unter den 60 Teams den schnellsten Staffellauf hin und konnten sich so trotz eines Fehlers gegen die Konkurrenz aus allen Hessischen Landkreisen durchsetzen. Auf den Plätzen 2 und 3 folgten die Staffeln aus Edertal-Mehlen und aus Ortenberg. Platz 9 belegte das Team aus Spangenberg-Elbersdorf.

Bei der Siegerehrung seien bei Jugendlichen und Betreuern, aber auch bei Fans und Eltern Freudentränen geflossen. Denn auch wenn die Mühlhäuser an Erfolg gewöhnt sind: Eine solche Goldmedaille zu erringen, sei weder selbstverständlich noch Routine, sagt Heinz Ziegler. Dabei könnte das gut sein: Die Feuerwehr hatte sich bereits zum 27. Mal für einen Landesentscheid über den Kreisentscheid qualifiziert.

Es flossen Freudentränen

Und sie feierten zugleich ein besonderes Jubiläum. 1987 hatte in Fulda zum ersten Mal eine Mühlhäuser Mannschaft am Landesentscheid teilgenommen – und war auf Anhieb Hessenmeister geworden. Im jetzigen Team befinden sich drei Kinder von den Teilnehmern, die 1987 dabei waren, berichtet Wehrführer Christian Dobel.

In Mühlhausen wurde der Erfolg mit einer Grillparty gefeiert. Brandinspektor Jörg Rohde und sein Stellvertreter Karsten Stein gehörten zu den ersten Gratulanten. Es sei nur schade, sagt Heinz Ziegler, dass die Feuerwehr-Mädchen aus Mühlhausen keine Chance hatten, sich über den Kreis- und Großkreisentscheid zu qualifizieren. Sie hätten sicher auch berechtigte Medaillenchancen gehabt – aber es gibt gar nicht genügend Mädchenmannschaften im Landkreis.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare