Kreativwoche in der Felsberger Jugendwerkstatt – Heute Präsentation der Arbeiten

Jugendliche zeigen Arbeiten

Künstler: Daniel Schneider und Patrick Keil (vorne) und hinten von links: Benedict Kurth, Saghana Murugapoopathy, Saskia Ritz, Kevin Thiele, Denny Fitterer und Raul Klein bauten Skulpturen.

Felsberg. Schneiden, kleben, tackern, pfeilen und werkeln – eine Woche haben 40 Jugendliche aus Felsberg und Umgebung ihrer Kreativität in der Jugendwerkstatt freien Lauf gelassen. „Die Jugendlichen können sich hier ausprobieren und neue Erfahrungen abseits von der Schule sammeln“, sagt Marco Plass von der Jugendwerkstatt.

Seit über 20 Jahren verwandelt sich die Jugendwerkstatt in der ersten Woche der Sommerferien in ein Kreativforum. In sechs Workshops beschäftigten sich die Jugendlichen nun mit Kunst, Mode, Schmuck, Fotografie, Kochen und Handwerk. Die Ergebnisse der Woche können sich sehen lassen. Figuren aus Pappmaschee, Kleider aus Plastiktüten und selbstgemachte Schlüsselanhänger und Ringe werden heute zwischen 10 Uhr und 13 Uhr in der Jugendwerkstatt Felsberg präsentiert.

Aus Müllsäcken, Toilettenrollen, Schwämmen und bunter Wäscheleine haben die Jugendlichen farbenfrohe Kleider drapiert. Die Kleider im Stil einer Meerjungfrau oder eines Rockstars sowie zwei bezaubernde Brautkleider werden bei einer Modenschau um 10.30 Uhr präsentiert. Die passenden Acessoires werden nur wenige Türen weiter ausgestellt. Mit dem Werkzeug eines Goldschmiedes entwarfen Jugendliche dort ihren eigenen Schmuck. Einige der in liebevoller Handarbeit angefertigten Schmuckstücke werden heute auch verkauft.

Kreativ am Computer

Außerdem stellen die Jugendlichen aus dem Workshop mit dem Kasseler Fotograf Dirk Lepperhoff ihre Ergebnisse der Kreativwoche aus. Sie haben sich gegenseitig fotografiert und dann gelernt, wie sie die Bilder am Computer bearbeiten können. „Das Programm ist anspruchsvoll, aber wir haben alles gut erklärt bekommen“, sagt Kristina Pipus, während sie ihr Foto am Computer digital verschönert. Die Nase ein bisschen dünner, die Augenbraun dunkler und die Augen leuchtender, alles ist möglich, erklärt die 22-Jährige.

Kunstvolle Skulpturen aus Zeitungspapier standen ebenfalls in der Kreativwoche auf dem Plan. Was die Jugendlichen mit ihren Kunstwerken machen wollen, wissen sie noch nicht genau. „Wir würden sie auch der documenta zur Verfügung stellen“, sagt Patrick Keil. (yvk)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare