Naumburger Sternsinger waren am Sonntag von Haus zu Haus unterwegs

Junge Boten des Friedens

Segensbringer: Die Aussendungsfeier der Naumburger Sternsinger fand in der katholischen Stadtkirche Sankt Crescentius statt. Foto: zih

Naumburg. Hundertfach schrieben die in sechs Gruppen aufgeteilten 30 Mädchen und Jungen der Naumburger katholischen Kirchengemeinde Sankt Crescentius die Zahlen 20 und 11 sowie dazwischen die Großbuchstaben C, M und B an Haus- und Wohnungstüren.

Schön kostümiert verkörperen die Kinder der drei Weisen aus dem Morgenland: Caspar, Melchior und Balthasar, die sich vor über 2000 Jahren auf ihren weiten Weg gemacht hatten, um das im Stall von Bethlehem geborene Jesukind zu beschenken. Die Buchstaben für den Haussegen C, B und M stehen jedoch nicht für die Namen der Heiligen drei Könige, sondern für das lateinische „Christus mansionem benedicat“ (Christus segne dieses Haus, diese Wohnung).

Bevor sich die von Katrin Wiederhold, Monika Hartung und Elisabeth Rößler betreuten Naumburger Sankt Crescentiuskinder als Sternsinger in der Kernstadt sowie in Bad Emstal - dort gibt es in Merxhausen die Filialkirche Sankt Elisabeth - auf ihren langen Marsch machten, um allen Haushalten die Friedens- und Segensbotschaft zu bringen, erhielten sie am gestrigen Sonntag während der Heiligen Messe in der Stadtpfarrkirche von Pfarrer Johannes Kowal selbst den Sternsinger-Aussegnungssegen. Den hatte es für sie schon vorher am 6. Januar im Fuldaer Dom von Bischof Heinz Josef Algermissen gegeben.

Für Kinder in Not

Seit 20 Jahren gibt es in Naumburg die Sternsingeraktion des Kindermissionswerkes, der in diesem Jahr unter dem Motto „Kinder zeigen Stärke“ steht. Für ihren Friedenssegen erbitten die kleinen Naumburger Heiligen Könige Geldspenden, die für Kinderhilfsprojekte in Asien, Afrika, Lateinamerika, Osteuropa und Ozeanien dringend benötigt werden.

2010 konnten so durch das Kindermissionswerk in den vorgenannten Regionen 3300 Projekte unterstützt werden. Die Naumburger sammelten dafür die stolze Summe von knapp über 5000 Euro.

„Bei der aktuellen Sternsingeraktion, wo das ostasiatische Land Kambodscha einen Hilfsschwerpunkt bildet“, so Katrin Wiederhold, „wollen unsere Sternsinger diesen Betrag noch toppen.“ Dabei seien die Mädchen und Jungen natürlich auf die Spendenfreudigkeit der Naumburger und Bad Emstaler angewiesen.

Gezählt wird das Spendengeld der Sternsingeraktion im Laufe der kommenden Woche. (zih)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare