Junge Talente entführten Zuschauer in die schillernde Welt des Varieté

+
Beweisen, dass Zirkuskunst auch mit Badeflossen funktioniert: Johanna Bodendieck (links), Lukas Göb und Alena Rudolph. Fotos: Hoffmann

Eigentlich hatte sich Lukas Göb ja vorgenommen, den Abend gemütlich in seinem Unterwasserbett zu verbringen. Da das am Samstag aber auf der Bühne des Oberelsunger Bürgerhauses stand und sich drumherum zahlreiche große und kleine Artisten tummelten, wurde aus der Verschnaufpause nichts.

Oberelsungen. Eigentlich hatte sich Lukas Göb ja vorgenommen, den Abend gemütlich in seinem Unterwasserbett zu verbringen. Da das am Samstag aber auf der Bühne des Oberelsunger Bürgerhauses stand und sich drumherum zahlreiche große und kleine Artisten tummelten, wurde aus der Verschnaufpause nichts. Das ganze Gegenteil war der Fall, denn der 14-Jährige führte nicht nur als Siegbert durchs Programm, sondern war als langjähriges Mitglied des Kinderzirkus „Rand und Band“ natürlich auch als Künstler mittendrin im Geschehen des kunterbunten Jugendvarietés.

Verschiedene Gruppen

Das ist Teil einer ganzen Veranstaltungsreihe, die sich als Jubelparade durchs Jahr zieht. Ein besonderes Jahr für die jungen Zirkusmacher, denn „Rand und Band“ feiert sein zehnjähriges Bestehen. Mittlerweile aufgeteilt in Gruppen für kleine, jugendliche und auch erwachsene Artisten, Akrobaten und Clowns, ist das integrative Projekt aus dem Geschehen der Region längst nicht mehr wegzudenken. Ob wie kürzlich beim Markt der Möglichkeiten in Istha, gestern bei der 150-Jahrfeier des TSV Zierenberg oder auch am kommenden Sonntag beim traditionellen Viehmarktumzug in der Warmestadt - überall sind die Jungen und Mädchen außer Rand und Band, lassen die Poi kreisen, zaubern mit bunten Tüchern knallige Farbspiele in die Luft und können manchmal selbst kaum glauben, zu was für Kunststücken sie fähig sind.

Darum geht es schließlich bei der Arbeit mit Jonglage, Akrobatik, Clownerie und Equilibrisik, die Teil des Kasseler Vereins ZirkuTopia ist, der zirkuspädagogische Fortbildungen sowie verschiedene Kurse für Kinder, Jugendliche und Erwachsene anbietet. Die Mitglieder wollen dadurch einen neuen partnerschaftlichen Ansatz im Zusammenspiel von Menschen mit und ohne Behinderung verwirklichen. Die Zirkusarbeit schafft Selbstvertrauen und soziale Kompetenzen, fördert nicht nur die kindliche Motorik, sondern auch die Talente und Fähigkeiten eines jeden einzelnen.

Dass das alles auch noch unglaublich viel Spaß und Freude bringt, war beim Oberelsunger Jugendvarieté nicht zu übersehen. Mit romantischer Partnerjonglage mit kleinen Bällen, rasanter Diaboloshow oder spektakulärer Luftakrobatik entführten die jungen Talente ihr Publikum in die schillernde Welt des Varietés und machten gleichzeitig Lust auf mehr. Kein Problem, denn die Rand und Band Jubelparade geht weiter, mit der jährlichen Benefiz-Tanzparty am Samstag, 15. November, um 20 Uhr im Zierenberger Bürgerhaus, das sich am Tag drauf zur großen Zirkusgala (Beginn: 15 Uhr) in eine riesige Manege verwandeln wird.

Von Sascha Hoffmann

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare