"Neuer Typ von Gefangenen"

JVA Schwalmstadt schafft spezielle Zellen für randalierende Häftlinge

+
Reagiert nun vermehrt auf auffällige Gefangene: die Ziegenhainer JVA.

Ziegenhain. Im Ziegenhainer Gefängnis macht ein neuer Typ Häftling Probleme: Sie beschmieren sich und ihre Hafträume mit Exkrementen, randalieren, drohen mit Selbstverstümmelung, gefährden Justizbeamte.

Im Schwalmstädter Hochsicherheitsgefängnis wurde deshalb eine Sicherheitsstation für ausrastende Gefangene installiert. Birgit Kannegießer ist Vorsitzende des Bundes der Strafvollzugsbediensteten in Hessen. Sie bestätigt solche Vorfälle in der JVA Schwalmstadt. Insbesondere Probleme mit Häftlingen aus Nordafrika hätten sich dramatisch verschärft. So gebe es zum Beispiel Hafträume, die Beamte nur noch in Schutzkleidung betreten können. Auf verweigerte Forderungen werde überbordend und unkontrolliert reagiert. Zellen, die mit Blut und Kot beschmiert sind, Beamte, die mit Fäkalien beworfen werden: „Das bringt die Kollegen an ihre Grenzen“, sagt sie. Und: „Diese Grenzerfahrung wird inzwischen zum Alltäglichen“.

Die Sicherheitsstation im Ziegenhainer Gefängnis umfasst laut Justizministerium drei Sicherheitshafträume. Das sind spezielle Hafträume, die eigentlich wie normale Zellen aussehen. Sie zeichnen sich allerdings durch fest verschraubtes Mobiliar, randaliersicheres Waschbecken und Toilette, verkleidete Heizung und einer zusätzlich Gittertür mit schlag- und bruchfester Scheibe aus.

Dazu kommen sechs übliche Hafträume, einer davon mit Kameraüberwachung und eine Doppelzelle, die in der Regel einfach belegt ist. Das Personal auf der Sicherheitsstation ist im Früh- und Spätdienst durch zwei Bedienstete der Internen Sicherheitsgruppe verstärkt, so Ministeriumssprecher René Brosius.

Derzeit ist die Station laut Ministerium nahezu voll belegt. Vergleichbare Stationen haben hessenweit nur noch die Haftanstalten Kassel I und Butzbach.

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion