Keine Filmaufnahmen in öffentlichen Sitzungen

Kameras sollen draußen bleiben

Oberaula. Einer Anpassung seiner Hauptsatzung an Novellierungen der hessischen Gemeindeordnung durch den Hessischen Städte- und Gemeindebund (HSGB) haben die Oberaulaer Parlamentarier einstimmig zugestimmt.

Damit wurde die 2008 zuletzt geänderte Satzung dem aktuellen Satzungsmuster des HSGB angepasst. Neben einige Änderungen bei den Modalitäten öffentlicher Bekanntmachungen durch die Kommune, zum Beispiel auch via Internet auf der eigenen Homepage, sprachen sich Gemeindevorstand und -vertretung für ein Verbot von Film- und Tonaufnahmen während der öffentlichen Sitzungen aus.

Bei Ehrungen erlaubt

Dieses Verbot solle hauptsächlich dem Schutz der Mandatsträger dienen, erklärte Bürgermeister Klaus Wagner. Fotos, insbesondere bei Ehrungen oder ähnlichen offiziellen Anlässen, sind aber weiterhin erlaubt. (lö/nh)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare