Renovierung des Innenraums der Hospitalskapelle beendet – heute Einweihung

Kapelle erstrahlt in Weiß

Gudensberg. Nach einer vierwöchigen Renovierungszeit erstrahlt der Innenraum der Hospitalskapelle St. Crucis in Gudensberg wieder in wunderschönem Weiß. Die Wände des kleinen evangelischen Gotteshauses hatten einen Neuanstrich auch mehr als nötig.

Ruß und Staub hatten sich überall abgelagert und für einen dunklen Belag auf Wänden und Decke gesorgt. Und auch Feuchtigkeit hatte deutliche Spuren hinterlassen.

Philipp Bertsch kennt das Gebäude gut, seine Frau Ursula war 25 Jahre lang Küsterin in der Hospitalskapelle, heute betreut seine Tochter Silke Krämer die kleine Kirche. Jeden Freitag geht sie hinauf in den Turm, läutet die Glocke von Hand und bereitet den Gottesdienst vor.

„In seiner 30-jährigen Erfahrung mit Kirchen habe er noch nie etwas so Schwarzes gesehen.“

Der Restaurator laut Philipp Bertsch

Wenn sie verhindert ist, übernimmt Philipp Bertsch diese Arbeit. Als „furchtbar“ beschreibt er den Zustand vor der Renovierung. Bereits vor zehn Jahren habe es Bestrebungen gegeben, Neuerungen vorzunehmen. Damals sei das Vorhaben trotz großer Dringlichkeit jedoch von der Landeskirche abgelehnt worden, berichtet er.

Hauptgrund damals sei fehlendes Geld gewesen. Dieses Geld habe man nun zum größten Teil durch Spenden zur Verfügung gehabt, auch dank Unterstützung durch den Kirchenkreis. Die Arbeiten an der Hospitalskapelle konnten endlich beginnen.

„In seiner 30-jährigen Erfahrung mit Kirchen habe er noch nie etwas so Schwarzes gesehen“, zitiert Bertsch eine Aussage des Restaurators. Mühsam wurden die Verunreinigungen entfernt und schließlich mehrere Schichten Kalkfarbe aufgetragen.

Jetzt kommen der 50 Quadratmeter große Innenraum und die einzelnen Innenraumelemente, etwa das beleuchtete Kreuz und der kleine Altar, richtig zur Geltung. Bei dieser Gelegenheit wurde auch die Elektrik im Gebäude erneuert. Eine Fensterheizung wird noch folgen, denn die Fußbodenheizung reicht nicht aus, um die Kirche zu erwärmen.

Am heutigen Mittwoch, 31. Oktober, wird im Rahmen eines Reformationsgottesdienstes um 17 Uhr mit Dekan Prof. Dr. Helmut Umbach die offizielle Einweihung stattfinden. Im Anschluss daran gibt es einen kleinen Empfang im Nebengebäude. HINTERGRUND

Von Christl Eberlein

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare