Karl-Werner Reinbold ist der neue Schulleiter der Ohetalschule in Verna

Als Chef bleibt er am Ball

Überzeugter Handballfan: Karl Werner Reinbold ist der neue Schulleiter der Ohetalschule in Verna. Der Albshäuser war aktiver Handballspieler und trainierte verschiedene Mannschaften, inzwischen ist er begeisterter Zuschauer. Foto: Grede

Frielendorf. Zeit zum Ankommen blieb Karl-Werner Reinbold nicht viel. Im Alltagsgeschäft des Schulleiters ist er schon mittendrin, seit einigen Wochen ist er der neue Chef der Vernaer Schule.

Verändert hat sich für den Albshäuser (Guxhagen) nicht nur die Fahrtstrecke zur Arbeit. 18 Jahre lang unterrichtet Reinbold an der Grundschule in Guxhagen. Jetzt muss er von sonderpädagogischen Förderplänen bis hin zur Organisation des Ganztagesangebotes einer Grund-Haupt- und Realschule alles im Blick haben.

Nicht nur 420 Schüler und deren Eltern hießen Reinbold willkommen, auch vom Kollegium und Mitarbeitern der Schule fühlt er sich bereits gut aufgenommen. Als Mathematik- und Sportlehrer für Schüler von der fünften bis zur zehnten Jahrgangsstufe (Sekundarstufe I) und Lehrer für das Grundschulamt könne er an dieser Schule seine gesamte Ausbildung in den Ring werfen, freut er sich auf anstehende Aufgaben. Und da will er neben vielen anderen Dingen insbesondere den Grundschulbereich im Blick haben, denn angesichts der demografischer Veränderungen könne der die Schule insgesamt stärken.

Insgesamt bewähre sich das Profil der Schule, der er ein „gutes Förderkonzept“ bescheinigt: „In der Sekundarstufe 1 gibt es mehr Zugänge als Abgänge.“ Und es sei der doch sehr persönliche Charakter der Schule, der viele Schüler, auch insbesondere die mit Problemen, anziehe.

Am äußeren Gesicht der Ohetalschule allerdings muss sich etwas tun, ist Reinbold überzeugt. Einige der Schulgebäude seien dringend renovierungsbedürftig und benötigen eine energetische Sanierung.

Von Sylke Grede

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare