Mitglieder des ZKV steuern seit 25 Jahren das Ziegenhainer Narrenschiff

Karneval hat viele Gesichter

Fleißige Helfer: Unter der Leitung von Markus Stübing (Zweiter von rechts) und Gero Heerdegen (Dritter von links, unten) entsteht jedes Jahr eine effektvolle Hallendekoration. Foto: Rose

Ziegenhain. Seit Wochen dringt ein Hämmern und Bohren durch die Ziegenhainer Kulturhalle: Am fleißigen Werk sind dort die Mitglieder des Ziegenhainer Karnevalsvereins, kurz ZKV, die die Halle fit machen für insgesamt vier närrische Veranstaltungen. Sechs Monate im Jahr kursiert in der Festungsstadt das Karnevals-Gen: Denn in etwa ein halbes Jahr dauern die Planungen für die Session. In diesem Jahr blickt der Verein auf 25 Jahre Narretei zurück.

Dabei hat sich die Truppe in den vergangenen zwei Jahrzehnten rasant entwickelt, erklärt Karsten Haner - genannt Happy - der das Zepter als Präsident in Händen hält. 1990 rief Karl-Walter Eberlein die Gründung des Vereins im Rosengarten aus.

Der Ziegenhainer Karneval sollte neben dem Traditionsclub Edelweiß ein neues Gesicht bekommen. Geplant war, die Veranstaltungen im Fasching wie den Kittelball, den Reiterball oder den Ball der Vereine unter einem gemeinsamen Dach zu organisieren.

Zu den Gründern des ZKV gehörten neben Eberlein auch Hans Pohl, Markus Stübing, Detlef Krause, Rita Steinbrecher, Matthias Reuter und Karl-Heinz Montanus. Der Verein wuchs - heut zählt er etwa 150 Mitglieder - und neben Büttenrednern entwickelten sich vor allem Gruppen wie die „Outbreaker“, die „Hexen“ oder das Männerballett.

Unvergessener Festwirt

Festwirt Johannes Steinbrecher dürfte vielen unvergesslich sein, erklärte Matthias Reuter. Als Präsidenten schwangen Karl-Walter Eberlein, Dirk Ordemann und Dieter Breitenbach das Zepter. Außerhalb der Session sind die Narren nicht untätig: Sie engagieren sich beim Festzug der Salatkirmes, bei Kinderfesten, organisieren Wanderungen und unterstützen den Ziegenhainer Weihnachtsmarkt.

Drei Garden sind dabei

Großen Zuspruch erleben die mittlerweile drei Garden: „Für die Sternengarde haben wir zum ersten Mal einen Aufnahmestopp“, erläutert Reuter.

Unter der Leitung von Gaby Albert, Heike Steuble und Bettina Heerdegen begeistern die Tänzerinnen jedes Jahr ihr Publikum. Gewachsen ist auch der Weiberfasching: Anfangs fand das Treffen der Damen im Rosengarten statt - bis es dort zu eng wurde.

In der Kulturhalle regierten bis 2009 die Ziegenhainer Hexen, die das Zepter an die „Black Pearls“ übergaben - mit Sabine Strohbach und Kristin Vogel an der Spitze. Die Herren ließen sich nicht lange bitten und ließen sich vom Mainzer Karneval inspirieren. 2004 schlossen sie sich als „Die Lattcher“ zusammen und organisieren seitdem die legendäre Herrensitzung mit mehr als 300 Gästen.

Das Jubiläumsjahr wird sich aktuell in der Hallendekoration wiederfinden: Gero Heerdegen und Markus Stübing leiten die Truppe an. „Wir haben mittlerweile einen großen Fundus, ein Lager in Rörshain. Daraus werden wir vieles nochmal zeigen“, erklärt Matthias Reuter. Denn nach 25 Jahren haben die Narren immer noch ein ehrgeiziges Ziel - den Besuchern eine perfekte Show, Unterhaltung und jede Menge originelle Narretei bieten. Dafür sorgen mehr als 80 Aktive.

• Weiberfastnacht (12.2.), 20.11 Uhr, • Herrensitzung (13.2.) 20.11 Uhr, Kinderkarneval (15.2.) 15 Uhr, • Rosenmontag (16.2.) ab 15.30 Uhr

Von Sandra Rose

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare