Kasernengelände: FWG will Bürger abstimmen lassen

Homberg. Die Freie Wählergemeinschaft (FWG) Homberg unterstützt das Bürgerbegehren zum Kasernengelände. Dessen Initiatoren wollen erreichen, dass die Homberger selbst über einen möglichen Kauf des ehemaligen Kasernengeländes entscheiden können.

Der Kauf biete Chancen, zugleich bedeute er aber auch erhebliche Risiken, schreibt die FWG in einer Pressmitteilung. Die Entscheidung habe für Homberg grundlegende Bedeutung und solle daher nicht von "oberflächlich informierten Parlamentariern im Eiltempo" beschlossen werden.

Das gelte gerade, da sich herausgestellt habe, dass der Homberger Bürgermeister Martin Wagner mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) als Verkäuferin ungeschickt und möglicherweise unseriös verhandelt habe, argumentieren die Freien Wähler. Wichtig seien vollständige Informationen anstelle von Schlagworten und Versprechen, so die FWG. Unter anderem fragen die Freien Wähler: Wie viele neue Kredite wären notwendig? Welche Altlasten müssten eventuell übernommen werden? Welche Eingriffe in die Natur wären nötig? Wie solide sind Pläne für einen Technologiepark? Umfassende Information der Bürger könne Vertrauen in die Politik erreichen. (ode)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare