Einkaufszentrum Homberg: Vereinbarung mit Investor

Homberg. Die Pläne für ein Einkaufszentrum in der Homberger Altstadt werden konkreter: Mit einem möglichen Investor, der Firma APP aus Bad Hersfeld und deren Geschäftsführer Georg Rüppel, soll eine Vereinbarung geschlossen werden.

Die Firma möchte gemeinsam mit der Stadt eine Projektentwicklungsgesellschaft für das Einkaufszentrums betreiben, heißt es im Beschluss der Stadtverordneten. Für sie galt es während ihrer Sitzung am Donnerstagabend darüber zu entscheiden, ob eine Vereinbarung mit der Firma vorbereitet wird. Denn erst danach werde das Unternehmen APP weiter planerisch aktiv.

Keine Fakten

Lesen Sie auch

- Homberg: Studie empfiehlt Bau des Einkaufszentrums

- Immer mehr Läden schließen in der Homberger Altstadt

SPD, FWG und Grüne bemängelten vor allem, dass es keine belastbaren Planungen gebe. „Uns fehlen Unterlagen wie ein detaillierter Projektplan“, sagte Christian Marx (SPD). Delf Schnappauf (Grüne) fügte an: „Es wird so getan, als hätten wir die Möglichkeit, uns etwas zu wünschen.“ Dabei hätte doch ein Gutachten belegt, dass Homberg nicht die Kaufkraft für ein solch großes Projekt habe.

„Es geschieht überall was, nur nicht in Homberg“, sagte Reinhard Fröde (CDU). Nun gebe es einen Investor und einige Parlamentarier stellten sich wieder quer, fügte er an.

Die Zusage, Fakten zu liefern, machte Bürgermeister Martin Wagner. Mehrheitlich stimmte das Parlament dafür, eine Vereinbarung mit der Firma APP zu treffen, die für die Stadt und den Investor Kosten und Risiko begrenzt. (may)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare