Gemeindevertreter beschließen Haushalt 2012 und hörten Sparvorschläge

Kaum Luft zum Sparen

Oberaula. Der Fehlbedarf ist noch einmal um knapp 30 000 Euro gestiegen. Für 2012 klafft mit einem Fehlbetrag von 568 000 Euro ein dickes Minus im Oberaulaer Haushalt. Dennoch sprachen sich die Vertreter der Gemeinde mit 14 Ja-Stimmen und drei Enthaltungen bei der SPD für das Zahlenwerk aus.

Toni Soller (CDU) bedauerte die Situation. „Uns fehlt das Geld für Wünsche, aber das ist inzwischen bekannt“, sagte er. Der demografische Wandel, immer weniger Einwohner und immer höhere Schulden. Das sei ausweglos. Daher verstehe er nicht, warum die Kreis- und Schulumlage so drastisch gestiegen sei.

„Wir haben weniger Kinder, müssen aber trotzdem mehr zahlen“, sagte er. Trotz allem sei der Haushalt aber solide aufgestellt, mehr habe man nicht machen können.

Hans-Joachim Schneider (SPD) drängt darauf noch mehr zu sparen. Er monierte die gestiegenen Personalkosten.

„Für das Schwimmbad und Bauhof hätte eine Planstelle wie in den Jahren zuvor auch gereicht“, bekundete er. Zum April wird ein neuer Mitarbeiter eingestellt.

Deutlichere Sparsamkeit

Bei weiterer Verschlechterung des Haushaltes forderte er eine noch deutlichere Sparsamkeit. „Wir haben eine Fürsorge für die Menschen“, sagte er. Allerdings räumte er ein, der Haushalt sei in weiten Teilen auch angemessen. Bürgermeister Klaus Wagner wies die Kritik in der Personalführung zurück. Die SPD habe den Beschluss zur Stellenerweiterung in der letzten Sitzung mitgetragen, sagte er.  Wagner schlug wegen des Defizits ein Sparkonzept vor, dass die Gemeindevertreter beschließen sollen.

„Wir können aber nicht viel sparen“, sagte der Bürgermeister. Im vergangenen Jahr wurden viele Gebühren erhöht, das solle nicht schon wieder geschehen.

Durch die beschlossene Erhöhung des Wasserpreises werden 31 700 Euro zusätzlich eingenommen, ein Fahrzeug soll verkauft werden (3000 Euro), die neue Straßenbeleuchtung soll 5500 Euro sparen, durch eine Umschuldung werden die Zinsen sinken.

Eine große, aber notwendige Investition sei der Ausbau des evangelischen Kindergartens mit 83 000 Euro für die Betreuung für Kinder unter drei Jahren. 89 000 Euro fallen für die Sanierung des Freibades an, weil dies für Oberaula als Luftkurort ausdrücklicher Wunsch sei und die jährlichen Abschreibungen betragen 580 000 Euro für sämtliche investive Maßnahmen. (zty)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare