Nicht genügend Unterschriften: Kein Bürgerentscheid über Wieragrund

Dr. Jochen Riege und Lothar Eberhardt präsentieren in der HNA-redaktion Schwalmstadt drei volle Aktenordner mit Unterzeichnern. Foto: Quehl

Schwalmstadt. Einen Bürgerentscheid über die Entwicklung des Wieragrundes wird es nicht geben. Die Bürgerinitiative zählte am gestrigen Schlusstag 1063 Unterschriften wahlberechtigter Schwalmstädter, 417 mehr wären nötig gewesen.

Lesen Sie auch:

Mit drei gefüllten Aktenordnern kamen die Sprecher Dr. Jochen Riege und Lothar Eberhardt am Donnerstagnachmittag in die HNA-Redaktion Treysa, um das Ergebnis vorzuweisen. „Es war anstrengend, wir haben viel Zeit und Energie investiert“, sagte Riege über die Wochen seit dem Start am 8. Oktober. Vergebens sei das keineswegs gewesen, erklärte Eberhardt. Das Großprojekt sei transparenter geworden, die Menschen seien einbezogen worden. Beim Werben um Zustimmung hätten die Gruppenmitglieder viel Aufmerksamkeit bei allen Altersgruppen gefunden. Allerdings: „Es gab auch Verletzungen“, so Riege. „Mit so viel Gegenwehr hatten wir nicht gerechnet, das hat uns überrascht“, meinte Lothar Eberhardt.

Beide Sprecher erläuterten, dass die Bürgerinitiative keine juristischen Tricks habe anwenden wollen. So wäre es legitim gewesen, das Vorhaben auf Treysa zu beschränken, dann wäre der Stimmenanteil (Quorum) vermutlich ausreichend ausgefallen. Diesen Weg habe man aber nicht gewählt. Letztlich sei unter den gegebenen Bedingungen und gegen viele Widerstände ein achtbares Ergebnis erzielt worden.

Als Erfolg bleibe bestehen, dass ein Informationsfluss in Gang kam und viele erstmals in die Diskussion um die Stadtentwicklung eingestiegen seien. Die Behauptung, es gebe keine Alternativen, habe sich als falsch erwiesen. Unter einem neuen Namen werde die Bürgerinitiative weiter für ihre Ziele eintreten, erklärten die Sprecher außerdem. Weiterhin gebe es „viele Ungereimtheiten und ungeklärte Fragen“, etwa die nach Verkaufsflächen, erlaubten Sortimenten und Kosten.

Liveticker

Wir berichten ab 19 Uhr live aus dem Stadtparlament. Den Link finden Sie auf der Schwalmstadt-Seite.

Mit großem Zuhörerandrang wird am unterdessen heutigen Donnerstag in der Kulturhalle in Ziegenhain gerechnet: Um 19 Uhr trifft sich das Stadtparlament zur Sitzung. Zu erwarten ist der große Showdown zwischen den Kritikern der aktuellen Pläne für das Einkaufszentrum Wieragrund sowie die Entlastungsstraße und den Befürwortern. Die beiden großen Fraktionen von CDU und SPD stehen geschlossen hinter dem Projekt. Von der FDP gab es während der Zeit der Unterschriftensammlung für ein Bürgerbegehren keine öffentliche Rückmeldung.

Die Investoren, unter ihnen Eberhard Unger (Schwalmstadt) und Thomas Vockeroth (Melsungen) wollen bereits im Frühjahr beginnen, mehr als 10.000 Quadratmeter Verkaufsfläche sollen bis zum Herbst 2012 entstehen.  

Das exakte Ergebnis und erste Reaktionen meldet HNA Online am frühen Abend.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare