Initiative von Jürgen und Annette Rath in Felsberg hilft seit 2007 – Bereits 10 000 Mahlzeiten finanziert

Kein Kind soll ohne Mahlzeit sein

Ein Herz für Kinder: Annette und Jürgen Rath gründeten 2007 die Felsberger Initiative „Kein Kind ohne Mahlzeit“. Herzlichen Dank sagen sie für die bisherigen Spenden in Höhe von 27 000 Euro. Foto: Schaake

Felsberg. Das macht Jürgen Rath nicht nur traurig, „es macht mich fassungslos“. Auch in Felsberg, sagt er, gibt es Kinder, die morgens ohne Frühstück und ohne Pausenbrot aus dem Haus gehen. Oft mit zu wenig Geld, um sich am Tag eine gesunde Mahlzeit kaufen zu können. 2007 wurden der sozial engagierte Jürgen Rath und seine Ehefrau Annette aktiv. Sie riefen die Initiative „Kein Kind ohne Mahlzeit“ ins Leben. „Hilfe, die direkt ankommt“, sagt er . Dank einer bisherigen Spendensumme habe man über 10 000 Mahlzeiten finanzieren können.

Angefangen hat es mal Weihnachten. Anonym spielte Rath den Weihnachtsmann. Einer alleinerziehenden Mutter von drei Kindern steckte er Geld in einen Umschlag. Er wusste, dass diese Familie auf Hilfe angewiesen war. Durch seine Tätigkeit als Erster Stadtrat hat Rath Kontakt zu Inge Koch, der Kinder- und Frauenbeauftragten der Stadt Felsberg. Sie erzählte ihm, dass viele Kinder zur Schule kommen, ohne gefrühstückt zu haben – sie hätten in der Regel Geld dabei, um sich etwas kaufen zu können. Rath: „Nach dem Unterricht erwartet die Kinder zu Hause auch keine geregelte Mahlzeit. Eine Pizza vielleicht – oder Ähnliches.“ Wie sollen diese Kinder lernen und gute schulische Leistungen zeigen, wenn sie hungrig und unkonzentriert sind.

Von dem Willen beseelt, etwas zu bewegen, wurde das Ehepaar Rath aktiv. „Der Anfang war schwierig“, sagt der Polizeibeamte im Ruhestand. Es wurde Geld gesammelt. Wie aber sollte man die betroffenen Kinder erreichen? Das war nach den Worten Raths schwieriger als gedacht. Jugendliche, die man ansprach, hätten oft – sicherlich aus Scham – mit Ausreden reagiert wie: „Nö, ich bin noch ganz satt, ich habe gestern Abend zu viel gegessen.“ Oder: „Ich mache gerade eine Diät.“

Letztlich habe sich die Tagesbetreuung für Kinder in Kindergärten und Schulen für das Unterstützungsangebot als das Praktikabelste erwiesen, sagt Rath: „Dort erhalten die Kinder ein gesundes Mittagessen für 2,50 Euro, das vom Sozialen Dienstleistungszentrum in Felsberg täglich frisch zubereitet wird.“ Die Initiative „Kein Kind ohne Mahlzeit“ übernehme die Kosten für die Kinder, deren Eltern dieses Geld nicht aufbringen können. Mit den Spenden würden auch Aktionen zur gesunden Ernährung unterstützt, sagt Rath.

Die bisher gespendeten 27 000 Euro seien zu 100 Prozent an die Kinder weitergegeben worden. Rath: „Das Kind und die unbürokratische Hilfe ohne Verwaltungskosten stehen bei uns im Mittelpunkt, die gesellschaftspolitischen Ursachen können wir nicht lösen.“

Besonders dankbar sind Annette und Jürgen Rath dem Verein kinder-, familien- und seniorenfreundliches Felsberg (Kifas), deren Mitarbeiterinnen die Spenden verwalten und die Hilfe organisieren. „Um weiter helfen zu können, sind wir auf Spenden angewiesen“, sagt Rath, „auch für kleine Spenden sagen wir herzlichen Dank.“ HINTERGRUND

Von Manfred Schaake

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare