Gemeinde stellt Angebot ein

Schrecksbach: Kein Bus mehr für die Jüngsten nach den Sommerferien

+
Aus für den Bus: Die Jüngsten müssen zukünftig von ihren Eltern in den Kindergarten Röllshausen gefahren werden. Foto:  Schittelkopp

Schrecksbach. Nach den Sommerferien wird es für die Jüngsten der Gemeinde Schrecksbach keinen Bus mehr in den Kindergarten geben. Die Eltern aus Salmshausen und Holzburg werden ihre Sprösslinge zukünftig in die Kita fahren müssen.

Das entschied die Gemeindevertretung mit zwölf Ja-, einer Nein-Stimme und drei Enthaltungen in ihrer jüngsten Sitzung. 15 000 Euro sollen so im Haushalt der Gemeinde eingespart werden.

Die Idee ging auf einen Vorschlag der Elternbeiräte Schrecksbach und Röllshausen zurück. Die Gemeinde hat zwei Kitas. Der Bus bringt derzeit die Kinder aus Salmshausen nach Röllshausen und die Kinder aus Holzburg in den Kindergarten im Kernort. „Das ist eine Serviceleistung, die wir uns nicht mehr leisten können“, sagte Bürgermeister Andreas Schultheis.

Ulrich Hermann (UWG und Ortsvorsteher Holzburgs) sagte: „Wir fangen bei den Sozialschwächsten an zu sparen - Kinder sind unsere Zukunft.“ Er lehnte es ab, den Kindergartenbus einzustellen. Klaus Hahn (CDU) entgegnete, dass der Bus in Holzburg von drei bis fünf Kindern genutzt werde. Bei einem Kind habe es ein Problem gegeben, doch dafür sei eine Lösung gefunden worden, dass es zukünftig in die Kita gefahren wird. Auch Petra Sander (SPD) betonte, dass die Eltern ihre Kinder oft mit dem Auto in die Kita bringen oder abholen würden: „Manchmal fuhr der Bus leer weg.“

Im Gegenzug erhöhte die Gemeindevertretung die Kita-Gebühren für das kommende Jahr nicht. Geplant war eine Erhöhung um 25 Euro.

Von Claudia Schittelkopp

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare