Ergebnisse der Gemeindewahlen im Altkreis Wolfhagen

Kein Paukenschlag, aber Überraschungen

Wolfhager Land. Die Wahlen sind gelaufen, jetzt geht es an die Planungen für die nächste Legislaturperiode. Einen richtigen Paukenschlag hat es im Altkreis Wolfhagen nicht gegeben, aber manche Überraschung.

So haben die Christdemokraten in Wolfhagen etliche Federn lassen müssen. Sie verloren über elf Prozentpunkte, büßten damit vier Sitze ein und stellen künftig nur noch neun Stadtverordnete. Die SPD bleibt zwar stärkste Kraft in der Stadt, aber auch die Sozialdemokraten sind geschwächt. Ein Minus von 8,3 Prozentpunkten drückt die SPD auf 41,8 Prozent, damit verliert sie zwei Sitze und ist künftig nur noch mit 13 Parlamentariern vertreten. Immerhin brachte die SPD mit Bürgermeister Reinhard Schaake (parteilos) den von ihr unterstützen Kandidaten bei der Direktwahl durch.

Grüne und das Bündnis Wolfhager Bürger zählen zu den Gewinnern, auch wenn ihr Bürgermeisterkandidat Carsten Röhl klar scheiterte. Beide werden künftig mit je vier Stadtverordneten vertreten sein und sich mit ihren Ideen gewichtiger in die Stadtpolitik einbringen.

Auch in Bad Emstal legten die Grünen gewaltig zu. Von 1,3 Prozent vor fünf Jahren brachten sie es auf 17,3 Prozent, die künftige Fraktion wird sechs Mitglieder zählen. Die SPD ist mit 14 Sitzen stärkste Fraktion in Bad Emstal, die Genossen legten sogar um 3,9 Prozentpunkte zu (jetzt 46,2 Prozent). Nicht zufrieden sein kann die neue Bürgerliste in der Gemeinde, die sich aus CDU und FGW gebildet hatte. Sie verlor gewaltig. Zusammen hatten es CDU und Freie Wähler vor fünf Jahren auf 18 Sitze gebracht, künftig wird die Bürgerliste nur noch über elf Mandate verfügen.

In Habichtswald und Breuna, wo sich mit SPD und CDU jeweils nur zwei Parteien den Wählern stellten, setzten sich die Sozialdemokraten weiter von der Union ab.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare