Sportstudentin aus Treysa gibt Tipps, wie Frauen am besten trainieren sollten

Keine Angst vor Muskeln

Balance und Kraft: Isabell Lesch trainiert sechsmal pro Woche und weiß, wie Frauen in Form kommen. Foto:  Schittelkopp

Schwalmstadt. Von Ratschlägen, wie sie in einigen Magazinen zu finden sind, die Frauen in wenigen Wochen fit machen, hält Isabell Lesch wenig: „Davon sollte man keine Wunder erwarten.“ Denn neben Sport sind auch Ernährung und Ruhephasen wichtig, um in Form zu kommen, weiß die Sportstudentin.

Frauen sollen und wollen anderes trainieren als Männer. Doch prinzipiell gilt: „Jeder kann wieder einsteigen, auch wenn er lange keinen Sport mehr gemacht hat“, betont die 24-Jährige. Denn Sport gehöre zu einem gesunden Lebensstil dazu, er aktiviere den Kreislauf und fördere die Durchblutung.

Für den Einstieg bietet sich Fahrradfahren, Walken und Laufband an. Sie rät jedoch, sich vorher beim Arzt durchchecken zu lassen, besonders wenn man schon etwas älter ist. Wichtig ist auch das richtige Schuhwerk, um Sport zu machen. Denn so werden beispielsweise die Gelenke entlastet: „Besonders die Knie sind anfällig.“

Was Spaß macht

Jede Frau sollte den Sport finden, der ihr Freude macht. Das kann sein: Joggen (gut zum Abnehmen), Nordic Walking (schonend, gut bei Rücken- und Knieproblemen) und Zumba (hoher Spaßfaktor). Trend sei derzeit Tabata, ein Intervalltraining.

Die Treysaerin rät, mindestens zweimal pro Woche Sport zu treiben: „Doch jeder sollte auf seinen Körper hören.“ Sie selbst trainiert jede Woche sechsmal und achtet auf eine Mischung zwischen Kraft- und Ausdauertraining. „Ich halte mich an einen strengen Trainingsplan“, erzählt sie. Und der umfasst seit einem Jahr auch Training mit schweren Gewichten. Am Lastzug schafft sie 45 Kilo und für das Beintraining hebt sie 65 Kilo. Es dauerte ein halbes Jahr, bis sie ihr jetziges Pensum aufgebaut hatte. Mit einem Vorurteil will sie aufräumen: Frauen wollen oft nicht mit Gewichten trainieren, da sie befürchten, Muskelberge wie ein Mann zu bekommen. Das sei Quatsch. „Frauen sind gar nicht prädestiniert dafür, viele Muskeln aufzubauen.“ In einem Jahr könne sich eine Frau ein bis drei Kilo Muskelmasse antrainieren.

Doch die meisten Frauen, die in Leschs Kursen trainieren, haben ein Ziel: abnehmen. Sie wünschen sich einen flachen Bauch und schlanke Oberschenkel. Dafür reichen Übungen für die Problemzone nicht aus. „An Ausdauersport kommt man nicht vorbei.“ Nur wenn das Fett schmilzt, kommen die Muskeln darunter zum Vorschein. Muskeln sorgen für die straffen Formen einer Frau. Deshalb rät Isabell Lesch zu einem Mix aus Ausdauer- und Kraftsport.

Auch Erholungsphasen sollten beim Training nicht zu kurz kommen. Dazu zählen Saunabesuche, Massagen, Yoga und Pilates sowie ausreichend Schlaf. Die richtige Ernährung spielt bei Frauen eine sehr wichtige Rolle, wenn sie in Form kommen und bleiben wollen. Viel Gemüse sowie Obst, wenig Fett und Zucker gehören auf den Speiseplan.

Von Claudia Schittelkopp

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare