Ehrungen für Ehrenamtliche in Homberg

Keine, die ihre Füße aufs Sofa legen

Ehrung für ehrenamtlichen Einsatz: von links Stadtverordnetenvorsteher Heinz Marx, Marion Finger, Petra Hebeler, Juana Lanau, Wilfried Vaupel und Bürgermeister Martin Wagner. Fotos: Dellit

Auszeichnungen, Ehrungen und eine Spende wurden beim Neujahrsempfang in der Homberger Stadthalle verteilt.

Peter Laukner, Koordinator der Homberger Tafel, erhielt eine 500-Euro-Spende der Homberger Stadtverordneten für seine Arbeit. Stadtverordnetenvorsteher Heinz Marx überreichte das „Flachgeschenk“.

Die Ehrenplakette der Stadt Homberg erhielten Berthold Ellenberger und Eckhard Preuschhof. Alfred Uloth konnte nicht anwesend sein, er wird die Plakette später bekommen.

Berthold Ellenberger war seit 1982 Schiedsmann im Bezirk II. Er habe dieses Amt, für das es viel Fingerspitzengefühl brauche, geräuschlos ausgeführt, lobte Bürgermeister Martin Wagner.

Auch Alfred Uloth war Schiedsmann, und zwar seit 1996. Außerdem engagiert er sich sich seit Jahren für die Burgberggemeinde, deren Vorsitzender der 2009 wurde.

Eckhard Preuschhof habe „nicht, wie andere in seinem Alter, die Füße aufs Sofa gelegt“, sagte Bürgermeister Wagner. Stattdessen habe er sich dem städtischen Archiv zugewandt und 12 000 Archivalien sowie 11 000 Bilddokumente gesichtet und mit dem Computer erfasst. Preuschhof habe sogar Regale gebaut und arbeite eng mit dem Staatsarchiv in Marburg zusammen, lobte Wagner.

Ingrid Berk war 24 Jahre lang im Kirchenvorstand in Welferode tätig, lange als stellvertretende Vorsitzende. „Sie hat sich der Verantwortung gestellt“, sagte Wagner.

Mit Ellen Bendig (die erkrankt war), Juana Lanau, Petra Hebeler, Marion Finger und Wilfried Vaupel wurde gleich eine ganze Gruppe geehrt. Gemeinsam haben sie zehn Jahre lang den Herbstmarkt und das Wurzgartenfest sowie Rosenhochzeiten auf der Burg organisiert. Darüber hinaus kümmern sie sich um die Pflege der Wallgärten und der Burgberg-Rosen. (ode)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare