Keiner will bauen - Stadt sitzt auf Grundstücken im Wert von einer Million Euro

Spangenberg. Die hoch verschuldete Stadt Spangenberg muss für eine Million Euro Grundstücke im Stadtteil Bergheim von der Hessischen Landgesellschaft (HLG) zurückkaufen. Grund: Vor zehn Jahren hatte die Stadt den Rückkauf vertraglich zugesichert, falls die HLG das Bauland nicht veräußern könne.

Das belastet die Stadtkasse in diesem Jahr mit 470 000 Euro, im vergangenen Jahr bezahlte sie die erste Rate in Höhe von 596 000 Euro. 37 Grundstücke gehören zu dem Baugebiet Am Kosberge. Die Landgesellschaft hatte das Land von im Zuge einer Bodenbevorratung von Privateigentümern erworben – sich aber beim Kauf durch die Rücknahmegarantie der Stadt Spangenberg abgesichert. Nun ist diese in der Pflicht.

Denn nur 17 Grundstücke sind verkauft worden, das letzte erst in diesem Jahr. 14 davon sind inzwischen mit Eigenheimen bebaut. Aber 20 Grundstücke wurde die HLG nicht los. Die muss nun vertragsgemäß die Stadt Spangenberg übernehmen. 61 Euro kostet der Quadratmeter Bauland mit Blick aufs Schloss.

Immerhin konnte die Stadt 40 000 Euro wieder aus dem Etat ausbuchen, als sich für das 17. Grundstück vor kurzem doch noch ein Interessent fand. Denn der am Donnerstag vom Parlament beschlossene Haushalt hat noch immer einen Fehlbedarf von 3,3 Millionen Euro. (and)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare