Tiere müssen aus den Auffangeimern zu den Teichen gebracht werden - Aktion am Samstag fällt aus

Keiner will die Kröten einsammeln

Schwarzenborn/Grebenhagen. Das Familiensammlen der Kröten in Grebehagen am Samstag, 7. April fällt aus. Grund: Der vergangene Termin im März wurde nur schlecht angenommen.

Seit Mitte März wandern die Kröten entlang der aufgestellten Zäune um Grebenhagen und Schwarzenborn in Eimer und sollen dann zu ihren Laichplätzen gebracht werden. Für diese Arbeit finden sich nur wenige Helfer.

Bis jetzt wurden über 500 Tiere gerettet, heißt es in einer Pressemitteilung. Darunter sollen auch kleinere Molche gewesen sein.

Straße ist gefährlich

Wenn es wärmer wird, krabbeln die Tiere aus ihren Winterquartieren und suchen an Tümpeln und Teichen einen Platz zum Laichen. Wenn sie auf ihrem Weg eine Straße überqueren müssen, werden die Kröten oft überfahren.

Für das nächste Jahr werden für die Krötenzäune Elektrozaunstäbe benötigt. (jal)

Kontakt: Familie Waldmann in Grebenhagen, Telefon 0 56 86/ 12 95.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare