Dr. Gitta Langer übernimmt als erste Frau den Vorsitz des Naturschutzbeirates des Landkreises

Sie kennt sich gut aus in Feld und Flur

Dr. Gitta Langer

Schwalm-Eder. Dr. Gitta Langer (45) aus Bad Zwesten ist Vorsitzende des Naturschutzbeirates des Schwalm-Eder-Kreises. Ihr Stellvertreter ist Heinrich Kern (Felsberg). Es ist das erste Mal in der knapp 30-jährigen Geschichte des Naturschutzbeirates, dass eine Frau den Vorsitz übernimmt.

Gitta Langer studierte in Tübingen Biologie und arbeitete an der dortigen Universität als Wissenschaftlerin in der Pilzforschung. 2001 kehrte sie in den Schwalm-Eder-Kreis zurück. Sie war an wissenschaftlichen und naturschutzfachlichen Studien zum „Naturschutzgroßprojekt Kellerwaldregion“ und an der Inventarisierung des Nationalparks Kellerwald-Edersee beteiligt.

Sie engagiert sich in der Umwelt-, Natur- und Waldpädagogik (Exkursionen, Kinderakademie der König-Heinrich-Schule Fritzlar, Kinderuni) und ist 2. Vorsitzende des Fördervereins für den Nationalpark Kellerwald-Edersee. Seit 2009 ist Gitta Langer als Mykologin (Pilzkundlerin) an der Forstlichen Versuchsanstalt in Göttingen tätig.

Der Naturschutzbeirat berät den Kreisausschuss in allen naturschutzrelevanten Angelegenheiten, gibt Stellungnahmen wie zum Planfeststellungsverfahren zur A 49 ab und fasst Beschlüsse.

Der Beirat besteht aus Mitgliedern der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, des Landesjagdverbandes Hessen, des Bundes für Umwelt- und Naturschutz (BUND), der Hessischen Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz, des Naturschutzbundes Deutschland (NABU), des Verbandes Hessischer Sportfischer, des Deutschen Gebirgs- und Wandervereins, der Botanischen Vereinigung und auch orts- und sachkundigen Einwohnern. (red)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare