Straßenfußballturnier am 1. Oktober in Ziegenhain beschäftigt sich mit Rechtsextremismus

Kicken mit Respekt für mehr Toleranz

Schwalmstadt. Erneut wird im Schwalm-Eder-Kreis ein Zeichen für Vielfalt und Toleranz gesetzt. Am Samstag, 1. Oktober, findet auf dem Alleeplatz in Ziegenhain ein Straßenfußballturnier für Jugendliche mit Begleitprogramm statt.

Gefördert durch Bundesmittel und des kreiseigenen Projekts „Gewalt geht nicht“ veranstalten die Jugendpflege Schwalmstadt zusammen mit dem Mobilen Beratungsteam aus Kassel und verschiedene Organisationen, wie die evangelische Jugend, DGB-Jugend, diverse Schulen, sowie die Sportvereine 1. FC Schwalmstadt und Dynamo Windrad aus Kassel den so genannten VIFA-Cup. Was nach großem Fußballverband klingt, meint in diesem Zusammenhang aber die VIelFAlt, die an diesem Tag zum Ausdruck kommen soll.

Es spielen jeweils fünf Jugendliche in zwei Altersgruppen in Soccerboxen auf Asphalt gegeneinander. Jedes Team sollte mindestens ein Mädchen dabei haben. Das Besondere dabei: Es gibt nur Spielbeobachter. Die Jugendlichen verständigen sich auf Regeln, die Einhaltung derselben wird durch die Spielbeobachter abgefragt. Zusätzlich wird es auf dem Platz Ausstellungen zu Themen wie Rechtsextremismus oder dem jüdischen Leben in Ziegenhain geben. Die Jugendlichen werden an einem Quiz zu diesen Themen teilnehmen und das Ergebnis wird in die Gesamtwertung einfließen. Die Veranstalter wollen auf diese Weise gegenseitigen Respekt ebenso fördern wie Toleranz, Vielfalt und Rechtsextremismus. Dies soll auf spielerische Weise geschehen und mit Fußball kombiniert werden. (syg)

Anmeldung bis 23. September, Jugendpflege Schwalmstadt, Tel. 0 66 91/91 82 49 und www.jugendpflege.de

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare