Tag der offenen Tür am Sonntag

Kindergarten Sipperhausen ist fertig

Kindergarten Sipperhausen ist fertig

Sipperhausen. Man muss sich nicht lange durchfragen, wenn man den Kindergarten in Sipperhausen sucht: Es ist das bunteste Gebäude im Dorf und deshalb leicht zu finden.

Die knalligen Farben signalisieren schon von Weitem, dass das in allen Regenbogenfarben gestrichene Haus ein Ort ist, an dem sich Kinder wohlfühlen sollen und können. Die Gemeinde Malsfeld hat den Kindergarten Schwalbennest in den vergangenen zwei Jahren umbauen lassen das Ergebnis kann man am Sonntag beim Tag der offenen Tür ab 14 Uhr besichtigen.

Die Einrichtung decke die Betreuung des Nachwuchses aus dem kompletten Hochland ab, sagt Bürgermeister Herbert Vaupel. Kinder aus Mosheim, Dagobertshausen, Ostheim, Sipperhausen und auch Gastkinder aus dem Homberger Stadtteil Dickershausen besuchen den Kindergarten, der seit dem Umbau in zwei Gruppen und einer Krippengruppe Platz für 70 Kinder bietet. Zwei Jahre dauerten die Arbeiten.

In dieser Zeit wurde ein Anbau errichtet und ein naturnahes und kindgerechtes Außengelände gestaltet. Für Kinder und Erzieherinnen war das nicht immer leicht, schließlich hämmerten und sägten die Handwerker bei laufendem Betrieb.

Doch die Mühe habe sich gelohnt, sagt Kindergartenleiterin Jutta Salzmann: "Jetzt haben wir endlich das, was wir vorher nicht hatten genügend Platz." Der Anbau entspanne die Raumsituation für die 60 Kinder, die neun Mitarbeiterinnen und die drei Integrationskräfte immens. "Früher mussten wir stark improvisieren, das ist nun vorbei."

Die ehemalige Schule wurde um knapp 300 Quadratmeter erweitert. Damit offeriere die Gemeinde auch den Eltern der unter dreijährigen Kinder ein richtig gutes Betreuungsangebot, sagte Vaupel.

Ganz billig war das nicht: 625 000 Euro kostete der Umbau, Land und Bund gaben 105 000 Euro, weitere 150 000 Euro flossen aus dem Eler-Programm. Damit bleiben für die Gemeinde 360 000 Euro. Viel Geld. Aber auch, wenn der demografische Wandel in aller Munde sei, stelle der Neubau eine sinnvolle Investition dar, sagt Vaupel. Noch immer kämen in Malsfeld zwischen 30 und 35 Kinder zur Welt, sie alle würden in den Einrichtungen der Gemeinde betreut. "Eine Punktlandung kriegt man bei der Geburtenplanung ja nie hin", scherzte Jutta Salzmann. Eine Punktlandung aber sind die Bauarbeiten, sie sind bis Sonntag abgeschlossen . Denn dann strömen hoffentlich die Besucher. (bra)

Die Mitarbeiter des Malsfelder Bauhofs legen letzte Hand am Außengelände des kunterbunten Kindergartens in Sipperhausen an: Michael Arend, Bürgermeister Herbert Vaupel, Achim Steube, Kindergartenleiterin Jutta Salzmann und Holger Wenderoth (von links). Am Sonntag stehen die Pforten der Einrichtung beim Tag der offenen Tür weit offen. Fotos: Brandau

Fühlen sich pudelwohl in den neuen Räumen: Die Kinder des Kindergartens Schwalbennest in Sipperhausen.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare