Kino und Vino an der Kirche in Istha

+
Gut gefüllte Ränge: Rund 500 Besucher verfolgten den Kinofilm „Ziemlich beste Freunde“ auf der 117 Quadratmeter großen Leinwand auf der Kasseler Straße in Istha.

Istha. Mit kulturellem, kulinarischem und kreativem Flair wartete die Istharer Dorfgemeinschaft bei ihrem Open-Air-Kino auf. Unter dem Motto „Kino und Vino“ wurde das Areal rund um die Istharer Kirche in stimmungsvolles Licht getaucht.

Die Buden, die sonst den Weihnachtsmarkt beherbergen, verwandelten sich in Cocktail-Bar, Flammkuchenbäckerei und Wein-Ausschank.

Auf der gesperrten Kasseler Straße boten 500 Sitzplätze Blick auf die 117 Quadratmeter riesige Leinwand, gezeigt wurde ab Einbruch der Dunkelheit „Ziemlich beste Freunde“, der mit seinem Geschichte über eine sehr ungewöhnliche Freundschaft und viel ungewöhnlichen Humor regelmäßig das fröhliche Lachen der Besucher über den Kirchplatz schallen ließ.

Entstanden ist dieses Projekt durch die Istharerin Anke Tichatschek, der Kirchengemeinde, dem Förderverein für Dorferneuerung und dem Wolfhager Kino Mellinghoff. Ziel, so Pfarrer Wolfgang Hanske ist es, die „Kultur im dörflichen Bereich zu beleben“.

Das ist gelungen, denn schon den ganzen Abend vor dem Film-Start war ein dichtes Treiben rund um die Kirche zu erleben. Neben den kulinarischen Besonderheiten gab es auch den Kinderchor Istha-Oelshausen und die „M.AU.I. - Musiker aus Istha“ zu sehen und vor allem zu hören.

Kai Mellinghoff erklärte als Mitwirkender, wie er von der Dorfgemeinschaft beeindruckt war: „Die wollen das wirklich“, nichts Künstliches, sondern gewachsen und „mit Liebe gemacht“. Mellinghoff ließ außerdem durchblicken, dass es wohl 2013 wieder ein Open Air Kino in Istha geben wird: „Wir wollen das als feste Sache aufziehen.“

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare