Kirmes in Oberlistingen: Der Festzug bot echte Hingucker

Eskimo-Fußballerinnen: Die Kirmesfrauen wollen sich für eine Fußball-WM 2026 in Grönland bewerben, weil es dort dann erfrischender wäre als kürzlich in Brasilien. Fotos:  Binienda-Beer

Oberlistingen. Der Kirmes-Jux in Oberlistingen am Wochenende erstreckte sich bis ins Altenheim. Auch wenn dies nur ein imaginäres war. Die fröhlichen Alten im Feierrausch hatten die Alten Herren beim Kirmesfestzug am Sonntag ins Rennen geschickt und landeten mit ihrem Motivwagen in der Wertung der Jury prompt auf Platz eins.

Klein, aber fein präsentierte sich die bunte Kolonne aus fantasievollen Gruppen den Zuschauern an den Straßenrändern des mit Fähnchengirlanden geschmückten Ortes. Angeführt wurde der Tross traditionell von den Kirmesburschen und -mädels, zusammen mit dem Spielmannszug Oberlistingen. In ihrem Gefolge: der Kirmesbär samt Bärentreiber. Auf Platz zwei unter den Motiven sah die Bewertungskommission die Kirmesfrauen als Bewerberinnen für die von ihnen 2026 in Grönland (Gegenentwurf zum heißen Brasilien 2014) gewünschte Fußball-WM, gefolgt vom Oktoberfestteam mit dem Wagen „Unsere WM-Helden 2014“.

Beim Abmarsch vom Festplatz bestand noch Optimismus, trocken durch die Straßen ziehen zu können. Unterwegs aber sorgte dann ein kurzes, aber heftiges Gewitter für nasse Köpfe und Klamotten.

Monatelang hatten die Kirmesverantwortlichen den Ausnahmezustand in Oberlistingen vorbereitet. Los ging es mit einer bei über 400 Leuten gut besuchten „B-7-Party“ mit DJ Rida (Kassel) im Festzelt. Auf das beliebte Ständchenspielen am Samstag folgte ein spontanes Platzkonzert der beiden Kapellen. Nach dem Luftballonumzug der Kinder vergnügten sich abends 700 Besucher beim Tanzabend mit der Enjoy-Band, die auch am Sonntag wieder aufspielte.

Kirmespuppen verbrannt 

Ein von den älteren Bewohnern gerne angenommenes Programmangebot unterbreitete der Kirmesclub am Montagvormittag beim gemeinsamen Frühstück im Festzelt. Zu Brötchen, Eiern und Kaffee gab’s Blasmusik mit „Böhmischer Traum“ und flotte Juxspiele unter dem Motto „Schlag den Kirmesclub“. Spannung brachte am Abend noch mal die Tombola, bevor die wilden Oberlistinger Tage mit dem Verbrennen der beiden Kirmespuppen Toni und Liesel für dieses Jahr zu Ende gingen.

Von Dorina Binienda-Beer

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare