Geld für Kinderwünsche

Kita Rappelkiste gründet Förderverein

Sie setzen sich für die Kita ein: vorne von links Bürgermeister Volker Steinmetz, Daniela Günther, Claudia Gröbner, Kerstin Elm, Roswitha Reinbold, Falko Adler und Daniela Borrmann sind Mitglieder des Fördervereins. Dank ihnen können sich die Kita-Kinder, hier im Bild Jeremy Becker, Finn Borrmann, Vanessa Adler, Ben Günther, Linus Schopf, Mika Borrmann und Maxim Kellmann (hinten von links), zum Beispiel auf neue Hüpfpferdchen freuen. Foto: Féaux de Lacroix

Gensungen. Früher gab es in der Gensunger Kita Rappelkiste eine Ferienbetreuung - doch nach zwei Jahren konnte die Stadt Felsberg das Angebot nicht mehr bezahlen. Nur einer von vielen Gründen, warum Eltern und Mitarbeiter einen Förderverein für die Kita gegründet haben.

Es ist der erste Förderverein einer städtischen Kita in Felsberg. Die Stadt hofft nun, dass andere Einrichtungen diesem Beispiel folgen.

„Die Idee für den Förderverein gab es schon lange“, sagt Daniela Günther, die Vorsitzende des Fördervereins. „Aber irgendwie hat sich niemand so richtig rangetraut.“ Eltern und Kinder hätten häufig Wünsche geäußert, die aber nicht finanzierbar waren: zum Beispiel, dass die knapp 100 Kita-Kinder nicht erst im letzten Jahr, sondern schon früher mehr Ausflüge machen. Dass das Geld für die Ferienbetreuung gestrichen wurde, war der letzte Anstoß für die Gründung des Fördervereins.

„Wir haben viele Eltern mit tollen Ideen.“

„Wir haben uns dann einfach mal zusammengesetzt und überlegt, wie man einen solchen Verein aufbauen könnte“, schildert Günther. Nach etwa vier Monaten Vorbereitungszeit stand endlich die Gründungsversammlung an. „Da haben sich die Leute förmlich um die Posten gerangelt“, sagt die Vorsitzende. 35 Mitglieder hat der Verein derzeit - Eltern und Großeltern von derzeitigen und ehemaligen Kita-Kinder und Mitarbeiter des Kindergartens machen mit.

Bis der Förderverein eine Ferienbetreuung in der Kita Rappelkiste organisieren kann, wird es noch dauern. „Das ist eher ein langfristiges Ziel unseres Vereins“, sagt die Vorsitzende Daniela Günther. Erstmal konzentrieren sich die Mitglieder auf kleinere Projekte. So sollen jetzt neue Hüpfpferdchen für die Kita angeschafft werden, „die alten sind schon ganz durchgescheuert“, sagt Kindertagesstätte-Leiterin Roswitha Reinbold.

Weitere Projekte für den Förderverein werden sich schnell finden, ist Reinbold überzeugt: „Wir haben viele Eltern mit tollen Ideen.“ Das kann auch Schriftführerin Daniela Borrmann bestätigen: „Bei unseren Sitzungen komme ich gar nicht hinterher beim Mitschreiben“, schildert sie. Finanziert werden die Projekte über Mitgliedsbeiträge und Spenden. Bislang, sagt Kassiererin Claudia Gröbner, hat der Verein 655 Euro an Beiträgen und 90 Euro Spenden erhalten. Der Verein hofft nun, dass weitere Mitglieder und Spenden dazu kommen.

Auch Bürgermeister Volker Steinmetz und Kirsten Elm aus der Stadtverwaltung sind Mitglieder im Verein. „Ich freue mich, dass hier Eltern nicht nur Forderungen stellen, sondern auch bereit sind, sich selbst einzubringen“, sagt Volker Steinmetz. „Es wäre schön, wenn dieses Beispiel Schule macht“, ergänzt Kirsten Elm.

Von Judith Féaux de Lacroix

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA-Melsunger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare