Weg von der Sommerweide

Neues Leittier führte die Herde beim Almabtrieb in den Stall

+
Mit Blumenschmuck, aber ohne Glocke: Leitkuh Kitty geht an der Hand von Landwirt Michael Döhne.

Philippinenburg. Eine Woche lang hatten Werner und Ingrid Döhne mit ihrem Sohn Michael versucht, ihre Charlolais-Kuh Rosi zu einer guten Leitkuh zu trainieren.

Geschmückt mit Blütenkranz und einem Halslederband mit Glocke sollte sie die über 40-köpfige Herde von der Sommerweide am Fuße des Isthaberges zurück in den heimischen Stall führen.

Im vorigen Jahr hatte sich die achtjährige Rosi außer Rand und Band präsentiert. Zwar hatte sie sich damals schmücken lassen, war danach aber mit ihren 15 Zentnern Kampfgewicht nicht mehr zu halten. Beim Sturmlauf kreuz und quer über die Weide hatte sie sich ihres Schmuckes entledigt.

Michael Döhne: „Auch diesmal schlugen bei Rosi alle Versuche fehl, also kürten wir im Training die dreieinhalbjährige Kitty zur neuen Leitkuh.“ Mit Geduld und jeder Menge Mohrrüben ließ sich Kitty von Ingrid Döhne den floralen Kopfschmuck anlegen. Die Glocke jedoch wollte auch sie nicht um den Hals tragen.

„Auch diesmal schlugen bei Rosi alle Versuche fehl, also kürten wir im Training die dreieinhalbjährige Kitty zur neuen Leitkuh.“

Ohne Geläut und große Zicken führte Kitty die Herde an vielen Schaulustigen vorbei in das heimatliche Winterquartier. Begleitet wurde die Herde von der rotbunten Laura mit ihrem Kälbchen Lisa aus Burghasungen und der ebenfalls im Klosterdorf beheimateten Herde Burenziegen von Martin Giese und mehreren Reitern auf ihren geschmückten Pferden.

Schmalzbrot und Schnaps

Musikalisch empfangen wurden die Tiere am Philippinenburger Ortsrand vom Bläsercorps des Wolfhager Kreisjagdvereins. Für die vielen Zuschauer gab es in Philippinenburg und -thal neben der tierischen Prozession auch Schmalzbrot und Schnaps. Die Charlolais-Rinder der Familie Döhne hatten seit Mai durchgängig bis zum Abtrieb die Sommerfrische auf den Weiden genossen, die Muttertiere haben 20 Kälbchen geboren, die nun erstmals den Stall als Winterquartier erleben.

Begonnen hatte der von den Vereinen Helfenberg-Musikanten, Feuerwehr und Tauziehgruppe in Zusammenarbeit mit der Familie Döhne veranstaltete Almabtrieb mit einem Erntedank-Abendmahlgottesdienst im Festzelt. Anschließend gab es ein gemeinsames Mittagessen, am Nachmittag jede Menge Spiel und Spaß für Jung und Alt. Im Mittelpunkt stand dabei das Kuhlotto.

Von Reinhard Michl

Almabtrieb

Almabtrieb in Philippinenburg und Philippinenthal

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare