Klangvolle Verbindung: Musiker und Schüler komponieren gemeinsam

Obervorschütz. Musik erfinden, komponieren und in Klang umsetzen, das ist die Idee von „Neue Töne für junge Ohren“. 28 Schüler der Grundschule Obervorschütz haben sich an dem Projekt beteiligt und werden das Ergebnis bei einem Konzert am Samstag in Kassel präsentieren.

Zu jedem Projekt gab es bisher eine Frage zum Thema Musik. Wie klingt eigentlich Essen? Wie funktioniert das Verhältnis von Musik zum Bild im Film oder: Was hört man, wenn etwas fest, flüssig oder luftig ist?

Zu solch ungewöhnlichen Überlegungen hatten die Projektleiter Christine Weghoff und Olaf Pyras vom Institut für Musik an der Universität Kassel in den vergangenen Jahren angeregt. „Wir wollen mit den Kindern in der Schule voraussetzungslos Musik machen“, sagt Weghoff. „Dabei setzen wir unter anderem Alltagsgegenstände oder Minimalinstrumente ein, so dass die Kinder keine oder nur wenig musikalische Vorkenntnisse brauchen. Der Schwerpunkt liegt auf dem Erlernen und Schulen des Hörens.“

Diesmal dreht sich alles um die Frage: Wo verbindet sich Musik mit etwas anderem?" Der Aufgabe stellten sich Schüler der Reformschule und der Herderschule in Kassel sowie die 3. und 4. Klasse der Grundschule Obervorschütz. Angeleitet von Weghoff und Pyras erarbeiteten sie seit Beginn des Schuljahres ihren Teil der Aufgabe.

Mit Hilfe selbst gemachter Schlauchtrompeten und Heimoboen, zwei Kontrabässen und der eigenen Stimme ist eine Komposition entstanden. Sie erzählt eine einfache, aber klanglich faszinierende Geschichte: Der König feiert auf seinem Schloss ein Fest und durchschreitet auf dem Weg zum Ballsaal mehrere Räume.

• Konzert mit den Schülern sowie Musikstudenten: Samstag, 1. Oktober, ab 18 Uhr, Konzertsaal der Uni Kassel. Eintritt frei.

Hintergrund: Jedem Kind ein Instrument

Die Grundschule Obervorschütz ist eine musikalische Schule. Seit vier Jahren nimmt sie an einem Projekt für musikalische Bildung in Kindergärten und Grundschulen teil. „Jedem Kind ein Instrument“ (Jeki) nennt sich das Vorhaben, das den Schülern die Möglichkeit gibt, ein Instrument zu erlernen. Wer sich kein eigenes Instrument kaufen kann, bekommt eines durch die Stiftung gestellt. „An unserer Schule spielen dank des Projektes 50 der 112 Kinder ein Instrument“, sagt Schulleiterin Bärbel Reinhard. Die Kinder haben die Wahl zwischen Oboe, Querflöte, Geige und Parkaschen. (en)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare