Von der Kleiderfabrik in die Pommernanlage: Kreiseigenes Möbelkaufhaus zieht um

Freuen sich über den Umzug: Tischlermeister Karsten Hillebrand, der Geschäftsführer von Agil Bruno Kramer, Vizelandrätin Susanne Selbert und Klaus Wissemann, ebenfalls von Agil. Foto:  Bülau

Wolfhagen. Neue Heimat für das Gebrauchtmöbelkaufhaus und die Ausbildungswerkstatt der kreiseigenen Arbeitsfördergesellschaft Agil (Arbeitsförderungsgesellschaft im Landkreis Kassel): „Nach 18 Jahren erfolgreicher Arbeit in der ehemaligen Kleiderfabrik Wolfhagen am Bahnhof geht die Erfolgsgeschichte jetzt in der Pommernanlage weiter“, sagte Vizelandrätin Susanne Selbert bei der Einweihung der neuen Räume.

Außerdem könne man sich nicht nur über den Umzug freuen, sondern auch das 20-jährige Bestehen von Agil feiern. Die Einrichtung sei sehr wichtig, so Selbert, da durch diese für viele die Chancen auf dem Arbeitsmarkt verbessert würden. Ein Beleg für die tolle Ausbildung, die man in der Ausbildungswerkstatt bekommt sei auch, dass einer der Auszubildenden im vergangenen Jahr Innungsbester geworden sei.

Das Gebrauchtmöbelkaufhaus in Wolfhagen wurde 1996 als Projekt zur Qualifizierung von langzeitarbeitslosen Menschen und zur Ausbildung von Jugendlichen ins Leben gerufen. Mittlerweile hat es sich allerdings zu einer festen Institution im Landkreis Kassel entwickelt.

„Über eine reine Recycling-Werkstatt wurde eine Entwicklung zum Gebrauchtmöbelkaufhaus genommen, das für viele einkommensschwächere Menschen im Kreis eine Hilfe darstellt, so Selbert. Der Abbau und die Abholung gut erhaltener Gebrauchtmöbel und die anschließende Restaurierung würden sinnvolle Beschäftigungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten bieten und dem Kreis zusätzlich auch noch Kosten im Bereich der sozialen Transferleistung sparen.

Neben dem Tischlermeister Karsten Hillebrand sind im neuen Gebrauchtmöbel-Kaufhaus zwei Auszubildende und ein Praktikant tätig, hinzu kommen elf Mitarbeiter, die die sich um den Service im Kaufhaus, sowie Abholung und Aufbau der Möbel kümmern.

Auf dem neuesten Stand

Bevor Agil das Gebäude in der Pommernanlage nutzen konnte, wurde dort renoviert und ein Fahrstuhl eingebaut. Die Tischlerwerkstatt wurde ebenfalls erneuert und ist jetzt auf dem modernen Stand der Ausbildungstechnik.

„Auch am Standort Kleiderfabrik im Raiffeisenweg wird sich etwas tun“, kündigt Susanne Selbert an. Dort werden ab Januar 2015 die Geschäftsstelle Wolfhagen des Jobcenters Kassel und die Wolfhager Außenstelle der Agentur für Arbeit neue Mieter.

„Somit bleibt der Landkreis bei seiner Linie, den Verwaltungsstandort Wolfhagen weiter zu sichern, betont Selbert.

Von Maximilian Bülau

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare