Ballett-Schule Susan White begeisterte mit farbenfroher Bühnenshow in der Festhalle

Kleine Tänzer ganz groß

Begeistertes Publikum: Eltern, Geschwister, Großeltern und Paten hatten ihre Freude an den Tanzdarbietungen auf der Bühne.

Treysa. Aufgeregte kleine Balletteleven bevölkerten am Sonntag die Festhalle in Treysa. Dort, wo noch eine Woche zuvor die Senioren im Standardtanz über das Parkett geschwebt waren, eroberte nun der Ballettnachwuchs der Region nicht weniger elegant die Bühne.

Die Ballett-Schule Susan White hatte zu einem vergnüglichen, farbenfrohen Ballettnachmittag mit „Peter Pan“ eingeladen und hieß rund 280 Besucher herzlich willkommen. Während Eltern, Geschwister, Großeltern und Paten im Saal bestrebt waren, die besten Plätze zu ergattern, bereiteten sich die Kinder und Jugendlichen hinter der Bühne auf ihren großen Auftritt vor. Reges Treiben herrschte hinter den Kulissen. Rund 100 Akteure unterschiedlichen Ausbildungsgrades traten zum bunten Bühnenspektakel an. Unter der künstlerischen Gesamtleitung von Tanzlehrerin Susan White, die sich für Choreographie und Produktion verantwortlich zeichnete, bereiteten Ballettanfänger und fortgeschrittene Tänzer dem Publikum ein rund dreistündiges, kurzweiliges Programm.

In liebevoll gestalteter Kostümierung entführten Whites Schüler die Zuschauer in die zauberhafte Welt von Peter Pan, dem Mädchen Wendy und seiner Geschwister, der Fee Tinkerbell und Captain Hook. Zusammen mit dem Publikum begaben sich die Akteure auf eine Reise ins Abenteuerreich der Insel Neverland. Als Lost Boys, Sterne, Feen, Indianer, Meerjungfrauen und Piraten ließen die Kinder und Jugendlichen die Geschichte um Peter Pan lebendig werden und verwandelten die Festhalle in ihr eigenes Zaubertanzreich. Unbefangen und mit beeindruckender Leichtigkeit tanzten sie sich in die Herzen der Zuschauer, darunter zahlreiche Familienangehörige, die sich darum bemühten, das Tanzerlebnis ihrer Kinder mit der Kamera festzuhalten.

Eingerahmt wurde das Hauptstück „Peter Pan“ von Auszügen der Tanzdarbietungen „Dancing Dreams“ und „We Dance On“. Dabei stellten vor allem die älteren Schülerinnen Talent und Können unter Beweis. Im Einklang mit dem rhythmischen Pulsschlag der Musik, vereinten sie ausdrucksstark und anmutig klassisches Ballett und moderne Tanzelemente. Farbenfrohe und schlichte Kostüme, unterstrichen die Tanzbewegungen vor der gleichbleibenden Kulisse des Peter Pan-Waldes.

Mit dem Stück „Black Rain“ griffen White und ihre Schüler das Thema nukleare Katastrophen auf. Sie widmeten das Stück den Opfern von Hiroshima und Nagasaki, Tschernobyl und Fukushima.

Das Publikum belohnte die Leistung der Ballettschüler und ihrer Lehrerin mit anhaltendem Applaus und stehenden Ovationen.

Von Kerstin Heist

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare