Vereine luden ein: 240 Gäste und Akteure amüsierten sich im Dorfgemeinschaftshaus

Kleiner Ort im Karnevalsfieber

Fröhliches Quintett: (Von links) Christina Rohland, Anette Fehrmann, Sigrid Lange, Claudia Poll und Cornelia Naumann. Fotos: Heist

Immichenhain. „Samba, Rumba, Cha-Cha-Cha, die Narrenschar ist wieder da“ unter diesem Motto hatten für Samstag die Immichenhainer Vereine im Fastnachtsfieber ins Dorfgemeinschaftshaus von Immichenhain eingeladen.

240 Gäste und Akteure aus den Regionen Schwalm, Knüll und Vogelsberg trafen sich zum närrischen Treiben mit Kostümprämierung und feierten stimmungsvoll und fröhlich bis weit nach Mitternacht.

Karnevalspräsident Michael Kurz und das Prinzenpaar Sarah und Andreas Kranz, nicht verheiratet, sondern verschwägert, hießen die närrische Schar willkommen. Durch das gut dreistündige Karnevalsprogramm geleitete Irmgard Bernhardt die fröhliche Schar, mit viel Esprit und auf ihre gewohnt charmant-witzige Art. „Der wilde Westen fängt gleich hinterm Bechtelsberg an“, stimmte sie das närrische Publikum auf die Line-Dance-Vorführung junger Cowgirls, Tanzmäuse und Kätzchen ein, die einen Gruß aus Lingelbach überbrachten. Bettina Blumenauer und Ute Kurz erheiterten die Gemüter als zwei Damen mit osteuropäischem Akzent.

Das Geschehen in der Gemeinde nahmen Gundhild und Karl-Heinz Klar auf die Schippe. So sei der im Frühjahr eingestellte Bademeister von der Gemeinde ausrangiert worden, weil er zu lange gebraucht habe, um sein Seepferdchen zu machen.

Die Lacher auf ihrer Seite hatten auch die „Fünf Tenöre“, die zu Pianomusik einem dringenden Bedürfnis nachgingen. In Dirndl und Lederhose legte die Gymnastikgruppe Immichenhain zu „I sing a Liad für di“ eine stimmungsvolle Playback-Show hin.

In Erinnerungen an Überlebenstrips und vergangene Zeiten als Musicalstars schwelgten die „Jungen Alten“ im Fieberwahn bei 38,5 Grad und bewiesen mit tänzerischen Einlagen, dass ihre alten Knochen durchaus noch in Schwung sind. Mitreißende Tänze boten die Mädels der Burschenschaft Görzhain und die Garde aus Homberg/Ohm.

Faschingstreiben in Immichenhain

Gleich zweimal betraten tanzende Männer die Bühne. Betont sportlich präsentierten sich die Kerle des TSV Immichenhain in hautengen Aerobicanzügen. Im Anschluss sorgte das Männerballett Immichenhain für ausgelassene Stimmung. Vergnüglich wurde es auch mit den Blue Men aus Reibertenrod.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare