Der parteilose Kandidat Norbert Miltz will mit zündenden Ideen punkten

Klingeln an jeder Tür

Wahlkämpfer in eigener Sache: Als unabhängiger Kandidat will Norbert Miltz in das Ottrauer Rathaus einziehen. Foto: Köcher

Immichenhain. Die Zeiten von Kugelschreiber und Fähnchen sind vorbei. Wenn der unabhängige Bürgermeisterkandidat Norbert Miltz an den Haustüren in der Großgemeinde Ottrau klingelt, dann hält der 53-Jährige ein Stabfeuerzeug als Präsent parat. „Norbert Miltz: Ihr Bürgermeister mit den zündenden Ideen“ lautet der Aufdruck. Und seine Ideen, hofft der Immichenhainer, sollen bis zu einer Stichwahl zünden, mindestens.

Miltz, der einer von vier Kandidaten ist, hat seinen Wahlkampf Anfang November als erster gestartet. In 900 von 1000 Haushalten wird er nach eigenem Bekunden dann Gespräche geführt und sich vor allem mit Senioren und Familien über deren Sorgen und Wünsche unterhalten haben.

Mit vorausschauender Politik und einem Mix aus kommunalpolitischer Erfahrung und Wurzeln in vielen Vereinen, vom Schießsport über die Reservisten bis zur Feuerwehr, will Miltz Punkte sammeln. Unter den bisherigen Bürgermeistern sei „viel aus dem Handgelenk“, also spontan erledigt worden. Der Immichenhainer setzt einen Gemeindentwicklungsplan dagegen, an dem alle Ottrauer auf Augenhöhe mitarbeiten sollen. Den Ist-Zustand etwa in Sachen Bauplätze, Infrastruktur und Gebäudeleerstand erheben, Ziele festlegen und in der Politik umsetzen – dabei sollen die Ottrauer mehr Mitspracherecht bekommen, erklärt Miltz in der HNA-Redaktion. Das war dem 53-Jährigen lieber als ein Besuch zuhaus. Denn das sei seine Privatsphäre, die er als ruhenden Pol schützen wolle. Um den modernen Marshallplan für Ottrau mit Leben zu füllen, will Miltz als Bürgermeister zum Beispiel Bauträger suchen, die jungen Familien für 150 000 Euro ein schlüsselfertiges Eigenheim errichten, Bauplatz inklusive.

Aktiv Arzt suchen

Auch die Suche nach einem neuen Arzt für Ottrau sei eine Pflichtaufgabe für den Verwaltungschef. Als solcher würde er in Krankenhäusern der Region für Ottrau werben und einem neuen Mediziner eine Bürgschaft der Gemeinde für den Start ins Berufleben anbieten. „Das Thema muss man aktiv in Angriff nehmen“, sagt Miltz, der ein Bürgermeister für alle sein will, mit Führungsstärke und Durchsetzungsvermögen. Schließlich habe in den vergangenen Jahrzehnten alles, was er angepackt habe, konsequent umgesetzt – den Immichenhainer Dorfmarkt zum Beispiel oder den dorfübergreifenden Fasching. Baustellen gebe es viele: „Bis auf den Seniorennachmittag liegt die Seniorenarbeit brach“, sagt Miltz, da könnten die 60 Vereine und die Gemeinde gemeinsam noch viel bewegen.

Bewegung schätzt der Immichenhainer auch im Urlaub: Fünf Mal ist Norbert Miltz bereits mit Freunden durch Nordamerika gereist, wo ihn die geografische Vielfalt fasziniert. „Das sind herrliche Landschaften“, meint der 53-Jährige, von riesigen Städten über Hochgebirge bis zu endlosen Getreidefeldern.

ZUR PERSON

Von Jürgen Köcher

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare