Krankenkasse skeptisch: „Klinik-Kooperation wäre gut für Fritzlar“

Empfehlung von der Techniker-Krankenkasse: Kooperationen mit anderen Kliniken wären auch für das Hospital zum Heiligen Geist sinnvoll.

Fritzlar. Die Absage des Hospitals Zum Heiligen Geist in Fritzlar an jegliche Kooperation mit anderen Krankenhäusern sieht die Techniker- Krankenkasse (TK) skeptisch.

„Die Trägervielfalt ist zwar wichtig für eine flächendeckende und differenzierte Krankenhausversorgung in Hessen, es ist aber zu beobachten, dass insbesondere kommunale und freigemeinnützige Häuser zunehmend Schwierigkeiten haben, sich am Krankenhausmarkt zu behaupten“, erklärte Dr. Barbara Voß, Leiterin der TK-Landesvertretung Hessen, in einer Presemitteilung. Der ökonomische Druck und der Wettbewerb der Krankenhäuser untereinander würden künftig weiter zunehmen.

Die Techniker-Krankenkasse unterstütze Kooperationen zwischen Kliniken. Größere Einheiten steigerten die Effizienz, es entwickelten sich sinnvoll aufeinander abgestimmte Tätigkeitsschwerpunkte.

Das Hospital Zum Heiligen Geist müsse deshalb noch lange nicht privatisiert werden. Es sei jedoch sinnvoll, sich mit kommunalen oder freigemeinnützigen Krankenhäusern in Nordhessen zusammenzutun. Natürlich könne es dann auch dazu kommen, dass anspruchsvolle Fälle in eine größere Klinik abgegeben werden. Voß: „Doch das ist nichts, was man kritisieren sollte. Im Gegenteil: Für die Patienten kann das die bessere Lösung sein“

Lesen Sie dazu auch:

- Hospital in Fritzlar soll mit aller Macht erhalten werden

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare