Knallbunt durchs Dorf

Großer Kirmesfestzug in Breuna

+
Verirrt: Die knallig-bunten Hippie-Damen wollten wohl eher nach Woodstock, fühlten sich aber auch im Breunaer Kirmes-Zauberwald sichtlich wohl.

Breuna. Wie gut, dass Felix Köster als Kirmesvater im vergangenen Jahr die Zeit angehalten und die Breunaer trotz Maya-Prophezeiung vorm drohenden Ende bewahrt hat.

Anders hätte die Kirmes 2013 ausfallen müssen, die seit Samstag die kleine Gemeinde fest im Griff hat. Kirmesmutter Kathrin Baake hatte schon klar gemacht, dass es diesmal zauberhaft zugehen würde, mit ihren Kirmesfrauen nämlich verwandelt sie Breuna zum Party-Zauberwald.

Auftakt war am Samstag mit der Stimmungsband Xtreme, die es ordentlich krachen die Breunaer sogar noch zum Festzug am Sonntagmittag tanzen ließ. Gut 20 Gruppen marschierten bei strahlendem Sonnenschein durch die Straßen, die einen als verwunschene Spielkarten, andere als farbenfrohe Hippie-Knallbonbons. Die Kleinen wurden zu gefeierten Schlagerstars, der Caldener Flughafen eher zur Lachnummer. Und wenn schon keine Urlaubsmaschinen fliegen, dann doch wenigstens Zuckersteine, die gehören zum Breunaer Festzug dazu, wie auch literweise Freibier, über das sich hunderte Zuschauer bei den sommerlichen Temperaturen sichtlich freuten.

Wickeltanz am Montag

Kartenarmee aus dem Wunderland: Die Damen des Frauentreffs Breuna-Rhöda trumpften wie immer mit kreativen Kostümen auf, diesmal als verwunschene Spielkarten.

Davon gab’s im Festzelt dann noch mehr, als am Abend die Trenkwalder aufspielten, mittlerweile Pflicht-Programmpunkt, wenn in Breuna Kirmes gefeiert wird. Bleibt zu hoffen, dass die Kirmesfrauen und ihre Burschen beim Feiern mit ihren Energiereserven ordentlich gehaushaltet haben, die sie beim Wickeltanz am Montag sicher noch gut brauchen können.

Start zum Kirmeshöhepunkt ist um 18 Uhr, bevor die Kirmesfrauen ab 20 Uhr mit der Band Supreme zur Abschlussparty ins Festzelt einladen.

Von Sascha Hoffmann

Kirmesumzug in Breuna

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare