Der Prozess beginnt im Februar

Knüllwalds Bürgermeister Jörg Müller wegen versuchter Nötigung angeklagt

Knüllwalds Bürgermeister Jörg Müller

Knüllwald. Knüllwalds Bürgermeister Jörg Müller ging am Donnerstag in die Offensive und erklärte in der Gemeindevertretersitzung, dass er wegen versuchter Nötigung angeklagt sei und die Verhandlung für Februar anberaumt sei.

Im August 2011 hatte die Gemeindevertreterin Silke Schelkmann (CDU) dem Bürgermeister vorgeworfen, dass er sie beleidigt habe und ihn darauf hin angezeigt. Es habe in den vergangenen Wochen eine Ermittlung der Polizei gegeben, wobei die Parlamentssitzung, in der er die besagten Aussagen gemacht haben soll, nachgestellt wurde, erklärte Müller.

Aktualisiert um 18.12 Uhr

Danach sei ihm mitgeteilt worden, dass er wegen versuchter Nötigung angeklagt werde. Lange Zeit habe sich aber nichts getan, und er habe nicht mehr damit gerechnet, dass er noch vor Gericht müsse, sagte Müller. Der Vorfall Der Anlass für die Anklage war ein Vorfall nach einer Parlamentssitzung. Müller soll gegen Ende der Sitzung im August 2011 die Gemeindevertreterin Silke Schelkmann dazu aufgefordert haben, eine Anfrage zurückzunehmen. Diese könne auch in einem Vier-Augen-Gespräch beantwortet werden. Darauf habe sich Schelkmann nicht eingelassen.

Müller habe dann im Anschluss an die Sitzung zu ihr gesagt: „Sie wollen die harte Tour, Sie kriegen die harte Tour. Wenn Sie das so wollen, dann werde ich Sie fertigmachen, dass kein Hund von Ihnen noch ein Stück Brot nimmt.“ Für diesen Vorfall soll es Zeugen geben. Darauf hin habe Schelkmann Müller angezeigt. Zunächst wurde ihm Beleidigung und versuchter Nötigung zur Last gelegt. Beleidigung greift nicht Die Anzeige wegen Beleidigung wurde nicht aufrecht erhalten, wie Dr. Götz-Wied von der Staatsanwaltschaft Kassel erklärte.

Auch er wundert sich, dass die Anzeige so lang zurück liegt und es erst jetzt zur Verhandlung komme. Müller hatte die Vorwürfe immer dementiert. „Es ging schon mal härter zu, es wurde heftig diskutiert, aber nicht beleidigt“, hatte er in einem HNA-Interview gesagt. In der Sitzung am Donnerstag sagte er nur: „Die Wahrheit wird schon noch rauskommen.“ (tyx)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare