Sie kennt sich aus mit der gelb blühenden Pflanze

Königreich in Gelb: Hessische Rapsblütenkönigin Nadine I. aus Mardorf

+
In ihrem Element: Nadine I. im Rapsfeld bei Mardorf.

Mardorf. Von wegen nur nett lächeln und freundlich winken: Die hessische Rapsblütenkönigin Nadine kennt sich mit der gelb blühenden Pflanze bestens aus und hat in den vergangenen zwei Jahren dafür geworben.

„Das war mir in einer Zeit, in der Sendungen wie Bauer sucht Frau ein verzerrtes Bild über uns Landwirte zeigen, besonders wichtig“, sagt die 26-Jährige, die Argrarwirtschaft studiert hat und gemeinsam mit ihrem Vater einen landwirtschaftlichen Betrieb in Mardorf führt. „Landwirtschaft ist modern und anspruchsvoll“, sagt sie.

Der Raps mache einen Teil der Arbeit aus. Er prägt gerade jetzt wieder die Kulturlandschaft. Und während viele Menschen sich über die knallgelben Felder freuen, gibt es für die Königin fast nichts Schöneres als ein abgeerntetes Feld. „Der Raps hat eine starke und kräftige Pfahlwurzel.“ Die lockere den Boden auf, verbessere die Nährstoffe und hinterlasse tolle Bedingungen für die Folgefrucht.

Dann gerät die Königin ins Schwärmen, spricht über die vielen Verwertungsmöglichkeiten für Raps, zum Beispiel als Speiseöl und als Kraftstoff. Über den Rapskuchen, der mit seinem hochwertigen Eiweiß ein gutes Futtermittel sei. Über die Bedeutung als hochwertige Nahrungsquelle für Bienen und den Honigertrag. „Es ist ein schöner Kreislauf“, sagt sie. Einer, den die Landwirtin mit Krone aus nächster Nähe kennt. Denn auch auf ihren Feldern baut sie Raps an.

Bei Hoffesten, Empfängen, in Schulen und bei der Grünen Woche war sie. Etwas Lampenfieber ist auch heute noch dabei, wenn sie vor vielen Menschen spricht. Doch hat sie eigene Grenzen überwunden. 50 Termine pro Jahr waren es. Viele davon in Südhessen. Schön war es, wenn sie mit Verbrauchern ins Gespräch kam, aufklärte: „Uns Landwirten ist das Wohl der Pflanze wichtig. Wir wollen, dass es ihr gut geht und sie ernten.“

Die Aufgaben als Königin und die Arbeit auf dem Hof miteinander zu vereinen, war nicht immer leicht. Auch ihren Ehrenämtern beim Bauernverband, der Landjugend und neuerdings im Ortsbeirat sowie ihrer Pferde-Leidenschaft will sie gerecht werden. Deshalb wird Nadine I. keine weitere Amtszeit antreten. „Es ist eine tolle Aufgabe. Die Erfahrung kann mir keiner nehmen, aber alles hat seine Zeit“, sagt sie. Im Juni wird sie Krone und Schärpe an ihre Nachfolgerin übergeben.

Termin: Raiffeisen-Feldtag am 28. April, auf dem Versuchsfeld in Gudensberg. Rapsblütenkönigin Nadine I. ist dabei. Beginn: 10 Uhr.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der HNA Fritzlar-Homberg 

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare