Aktion Sauberhaftes Hessen

Körler putzten ihren Ort raus

Ortstypischer Staketenzaun: Vergangenes Jahr wurde die Brücke am Freitagsbach in Lobenhausen erneuert, nun folgte unter tatkräftiger Unterstützung der Bürger und der Feuerwehr auch die Erneuerung des Geländers.

Körle. Im Altkreis steht der Frühjahrsputz vor der Tür. Aber nicht nur in den eigenen vier Wänden wird alles auf Vordermann gebracht. Zur „Aktion Sauberhaftes Hessen“ wird auch in den Städten und Gemeinden aufgeräumt.

Wir haben den Körlern dabei über die Schulter geschaut.

Eine neue Anlauframpe für die Seilbahn auf dem Spielplatz und die Neubepflanzung des alten Körler Friedhofes sind nur zwei der fünf Projekte, die die Körler bei ihrer modifizierten „Aktion Sauberhaftes Hessen“ in Angriff genommen haben.

25 freiwillige Helfer und Mitglieder der Feuerwehr und des Nabu-Ortsvereins haben sich einen Tag lang in den Dienst der Gemeinde gestellt, um an kleinen Baustellen Verbesserungen und Erneuerungen in Körle und Lobenhausen vorzunehmen.

„In einer Gemeinde fallen immer wieder kleinere Arbeiten an, die jedoch aus verschiedenen Gründen aufgeschoben werden, mit der Aktion wollten wir diese nun endlich angehen“, sagte Bürgermeister Mario Gerhold. Und damit stieß der Gemeindevertreter auf großen Zuspruch. Manche der Aktionen wurden monatelang akribisch geplant, wie die Verschönerung des alten Friedhofes.

Pflanzen ausgewählt

„Schon vergangenen Herbst standen die Auswahl der Pflanzen und die Verteilung auf dem Friedhof fest, nur fehlte die Zeit dafür“, sagte Maria Beyer, Mitglied des Nabu-Ortsvereins. Als ehemalige Biologielehrerin hatte sie die Planung übernommen, damit der Friedhof das gesamte Jahr in voller Blüte steht. Andere Projekte wurden spontan ohne lange Vorbereitung umgesetzt, wie beispielsweise der neue Staketenzaun am Freitagsbach in Lobenhausen. „Nach der Fertigstellung der Brücke im vergangenen Jahr muss natürlich auch die Umgebung optisch angepasst werden“, sagte Gerhold lachend.

Weitere Projekte waren die Erneuerung der Lehrtafeln auf dem Wanderweg zwischen Lobenhausen und Wagenfurth, die durch Vandalismus zerstört worden waren. Und auch der Körler Wanderrundweg wurde an abschüssigen Stellen durch Treppenstufen und Geländer für Wanderer und Touristen leichter begehbar gemacht.

Und auch die Säuberungsaktion durfte dieses Jahr nicht fehlen. Da halfen sogar die Jüngsten mit. So auch Jason Luca (3) und Leon Jermain (9) Egenolf. Mit Müllsack und Klammern halfen sie ihren Eltern bei der Säuberung der Wanderwege. „Das ist fast wie Ostereiersuche“, scherzt Ernst Erbeck, ein freiwilliger Helfer.

Die Materialien und Werkzeuge wurden vom Bauhof Körle und den Einwohner gestellt. So bekamen sie auch Unterstützung von der Baumschule Frigge und dem Geschäft Blumen Zilch, die zur Bepflanzung Osterglocken spendeten.

Für die Verpflegung sorgten Herbert und Michael Oetzel vom Deutschen Roten Kreuz. Für ihre Mühe wurden alle Helfer mit warmen Kartoffelsalat hausmacher Art und Bratwürstchen versorgt.

Von Natalie Schmidt

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare