Kolosse aus Stahl für die Kirmes - Firma Dietz baut Karussells

Verhüllt: Dieses Kinderkarussell wurde in Ziegenhain gerade umgebaut und überholt.

Ziegenhain. Kinderfahrgeschäfte, Laufgeschäfte und Verkaufswagen, aus denen es nach Popcorn und Bratwurst duftet – wer kennt sie nicht, die knallbunten und aufwändigen Kirmeswagen, die die Herzen der Besucher höher schlagen lassen. Gefertigt wird die perfekte Illusion aus tonnenschwerem Stahl bei der Firma Fahrzeugbau Dietz in Ziegenhain.

Bei der Firma Fahrzeugbau Dietz gibt es nichts von der Stange: „Wir haben zwar Grundaufbauten, aber jedes Laufgeschäft, jeder Verkaufswagen wird individuell auf Kundenwunsch hergestellt“, erklärt Geschäftsführer Andreas Dietz, der seit 1990 in dritter Generation die Geschicke des Schwälmer Unternehmens lenkt. Kunden aus ganz Europa schätzen die handwerklich gefertigten Unikate, die auf ihre speziellen Bedürfnisse und Anforderungen abgestimmt werden.

Pro Jahr verlassen 15 bis 20 Geschäfte den Betrieb. Je nach Aufwand dauert die Umsetzung einer Idee zwischen zwei und fünf Monate. Von der ersten Skizze über den Bauplan, der Fertigung bis hin zu aufwändigen Fassadengestaltungen und Kulissenbau wird im Unternehmen alles realisiert. „Wir haben noch nie ein und dasselbe Geschäft zwei Mal gebaut“, sagt der 47-Jährige. Seine Kunden, meist Schausteller, seien „ganz normale Leute“. Nur eines könne er sicher sagen: „Auch bei denen ist der Beruf schon eher Berufung.“ Dass der Betrieb für seinen Vater und Großvater auch stets Berufung war, lernte er früh. „Mit 17 wurde ich gefragt, ob ich später mal einsteige. Klar, habe ich gesagt, ich kenn ja nichts anderes.“

Aber Dietz stellt auch klar: „Wer in der Branche viel Geld verdienen will, der ist hier falsch.“ Auf dem europäischem Markt hat sich der Betrieb jedoch einen guten Namen gemacht. „Wir sind für erstklassige Gestaltung, praktische Detaillösungen bei Betrieb und Transport, durchdachte Technik und langlebige Qualität bekannt“, sagt der Geschäftsführer. In ganz Deutschland gibt es neben Dietz nur einen etwa gleich großen Mitbewerber sowie zwei kleinere.

Mit Herzblut bei der Sache: Mitarbeiter Erhard Paul.

Die Laufgeschäfte sind riesige Kolosse aus Stahl und wiegen durchschnittlich etwa 20 Tonnen. Schnell kommen dank Treppen, Böden, Scharnieren und Stützen mehrere tausend Teile bei der Montage zusammen. Dagegen wirken die Kinderkarussells mit viereinhalb Metern Durchmesser - davon hat Dietz bislang etwa 130 gebaut - fast schon niedlich. In den vergangenen Jahren hat das Unternehmen echte Kirmesrenner gebaut. Dazu gehört das Lach- und Freuhaus, das auf dem Münchner Oktoberfest stand.

Von Sandra Rose

Mehr lesen Sie in unserer gedruckten Mittwochsausgabe.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare