Kommentar zur neuen Südlink-Trasse: "Das ist ein Schock"

Anne Quehl über die neue Südlink-Trasse

Die neue Südlink-Stromtrassedurch den Altkreis Ziegenhain hat in den Rathäusern der betroffenen Gemeinden für heftige Reaktion gesorgt. Dazu ein Kommentar von HNA-Redakteurin Anne Quehl.

Eine mittlere Schockwelle ist durch die Schwalm gelaufen: die Hochspannungstrasse Südlink – 100 Meter hoch, ihr Korridor einen Kilometer breit – könnte bald unsere Kulturlandschaft zerschneiden. Von Frielendorf bis nach Ottrau.

Lesen Sie auch:

Bürgermeister von alternativer Route der Stromtrasse völlig überrascht

Sollte sich dahinter gar eine gewiefte Überrumpelungstaktik verbergen? Schließlich ist man im Nordkreis längst stark aufgestellt gegen Südlink. Aber: Wehklagen, dass man nicht früher aufgewacht ist oder – noch besser – geweckt wurde, hilft jetzt nicht. Wohlfeile Argumente gegen die Trasse haben letztlich alle. Einfach nur Nein sagen, bringt auch nichts. Sich schlau machen und abwägen verspricht wie in jeder heiklen Situation am meisten. Unterirdische Trassenführung, Abstandsregelungen, Umweltverträglichkeit: Jetzt muss in Schwälmer Rathäusern unter Hochdruck gearbeitet werden, um den Anschluss zu kriegen.

Aber noch etwas ist ganz wichtig: Nord- und Südkreis dürfen sich nicht gegeneinander ausspielen lassen. Das St.- Florians-Prinzip bringt auf lange Sicht nie etwas.

E-Mail an die Autorin: aqu@hna.de

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare