Kommentar zum Ergebnis im Wahlkreis 170: Getrübte Freude

Edgar Frankes Freude gestern Abend war so berechtigt wie getrübt. Er geht zwar zum dritten Mal als direkt gewählter Kandidat nach Berlin für unseren Wahlkreis, mit Verlusten gegenüber 2013 zwar, aber mit klarem Vorsprung vor seinem CDU-Kontrahenten.

Bleibt das Entsetzen über das katastrophale Abschneiden seiner SPD, die in die Opposition geht, und das der AfD.

Zumal Franke im Bundestag zusammentreffen wird mit dem Niedensteiner Albrecht Glaser von der AfD, der mit seinem persönlichen Ergebnis nur wenig unter dem seiner Partei im gesamten Wahlkreis und im Bund bleibt. Dabei ist vielleicht auch Bernd Siebert – er könnte der einzige Christdemokrat in Hessen sein, der es per Liste schafft, das wäre eine Überraschung.

Lesen Sie auch:

Wahlkreis 170 Schwalm-Eder/Frankenberg: Vier kommen wohl in den Bundestag

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare