Kommentar zur Ottrauer Bürgermeisterwahl: Solide Arbeit anerkannt

Ottrau. Mit deutlicher Mehrheit hat sich Norbert Miltz bei der Bürgermeisterwahl gegen seine Mitbewerber durchgesetzt. Auch die Wahlbeteiligung konnte sich mit 78,2 Prozent sehen lassen und lag nur knapp hinter der von vor sechs Jahren.

Mit deutlicher Mehrheit hat sich Norbert Miltz bei der Bürgermeisterwahl gegen seine Mitbewerber durchgesetzt. Auch die Wahlbeteiligung konnte sich mit 78,2 Prozent sehen lassen und lag nur knapp hinter der von vor sechs Jahren.

Miltz konnte in den vergangenen sechs Jahren offenbar in der Gemeinde punkten: Seine solide Arbeit erkennen die Ottrauer jetzt an. Nicht zuletzt die enge Verbindung zu etlichen Vereinen dürften dem Amtsinhaber in der Gemeinde viele Sympathien eingebracht haben. Die Wähler in Ottrau wollen Kontinuität. Diese Weiche haben sie mit ihrem Votum gestellt. Kontroverse Themen gab es im Wahlkampf kaum, die Kandidaten blieben fair. Miltz jedenfalls sitzt fest im Sattel – er ist genau da, wo er sein möchte.

Dabei hat Matthias Wettlaufer im Wahlkampf eine gute Figur gemacht. Für eine dritte Amtszeit wird Miltz wohl in sechs Jahren nicht mehr kandidieren: Vielleicht ist dann die Zeit von Wettlaufer gekommen, um frischen Wind in die Ottrauer Verwaltung zu bringen. 

Quelle: HNA

Kommentare