Kommission stellt Pläne für Gestaltung des Friedhofs Neumorschen vor

+
Ein Grab unter Bäumen: Im Westteil des Neumorschener Friedhofs soll eine parkähnliche Atmosphäre mit Rasen- und Urnengräbern entstehen.

Neumorschen. Einen Ort zum Trauern für die Hinterbliebenen - das wünschen sich viele Menschen. Doch wie kann der aussehen in Zeiten, in denen Angehörigen beispielsweise eine aufwändige Grabpflege nicht mehr möglich ist.

Im Herbst 2012 hat die Gemeinde Morschen ihre Einwohner gefragt, was sie sich in Sachen Friedhofsgestaltung wünschen. Die Befragung in Neumorschen hat unter anderem ergeben, dass über 80 Prozent der Umfrageteilnehmer gern auf ihrem Friedhof begraben werden wollen.

Die Friedhofskommission hat aus den Ergebnissen dieser Umfrage nun Pläne für die Gestaltung des Friedhofs in Neumorschen erstellt, die sie am Donnerstag der Öffentlichkeit vorstellen wird.

So sollen laut Sabine Knobel, Mitglied der Kommission, künftig pflegeleichte Rasengräber in den Friedhof integriert werden. 48 Prozent hatte sich für diese Bestattungsform ausgesprochen. Statt eines Grabsteins mit Einfassung und Bepflanzung erinnern eine Steinplatte, eine Stele oder ein Stein mit den entsprechenden Daten an den Verstorbenen. Diese Gräber werden laut Knobel sowohl für die Urnen- wie auch für die Erdbestattung angeboten.

"Rasengräber sind pflegeleicht, bieten aber im Gegensatz zu den anonymen Bestattungen einen Ort zum Trauern", sagt Knobel. Anonym kann man sich in der Gemeinde nur auf dem Friedhof in Altmorschen bestatten lassen. "Wenn das jemand möchte, muss man das respektieren", sagt Knobel. Traurig sei aber, wenn jemand diese Variante nur wähle, weil er den Angehörigen die Grabpflege ersparen wolle.

20 Prozent der Umfrageteilnehmer wünschen sich außerdem eine Urnenwand. "Es gibt Planungen, dass eine solche Wand in Altmorschen umgesetzt werden könnte", sagt Sabine Knobel.

Die Umfrage hat auch ergeben, dass sich viele größere Bäume für den Friedhof wünschen (26 Prozent). Deshalb soll im Westteil des Friedhofs künftig eine parkähnliche Atmosphäre entstehen - unter Bäumen reihen sich dann Urnengräber, Bänke laden zum Verweilen ein. "Es soll ein wunderschöner Platz zum Trauern werden", sagt Knobel.

Termin: Infoabend zur Friedhofsgestaltung am Donnerstag, 22. Mai, 19 Uhr, Gemeindesaal Neumorschen.

Von Barbara Kamisli

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare