Nur Wolfhagen und Zierenberg laden bisher zur Begrüßung

Kommunen sparen an Neujahrsempfängen

Wolfhager Land. Angesichts leerer Kassen verzichten immer mehr Kommunen auf den traditionellen Neujahrsempfang. So auch die Stadt Naumburg: Um Kosten zu sparen sei, wie schon in den Jahren zuvor, kein Empfang geplant, erklärt Thomas Fingerling, Mitarbeiter der Stadtverwaltung Naumburg. Dies sei im Rahmen des Haushaltskonsoldierungskonzept der Stadt beschlossen worden.

Schon 2009 habe man den Vorschlag notiert, man möge doch prüfen, ob nicht ein gemeinsamer Neujahrsempfang aller Kommunen des Wolfhager Landes machbar wäre. Ein Gedanke, den auch Bad Emstals Bürgermeister Ralf Pfeiffer nach wie vor unterstützt. „Es wäre ein schönes Zeichen für den Zusammenhalt des Wolfhager Landes“, sagte Pfeiffer bereits im vergangenen Jahr. Welche Pläne die Schutzschirmgemeinde hinsichtlich des Empfangs hat, ist bislang noch unklar.

Auf Neujahrsempfänge verzichten wie üblich auch die Gemeinden Breuna und Habichtswald. Breunas Hauptamtsleiter Walter Schmand: „Da kommen schnell mal ein paar Tausend Euro zusammen, die wir lieber sparen und anderweitig investieren.“ Der Wolfhager Verwaltungschef Reinhard Schaake hält den Neujahrsempfang hingegen für unverzichtbar: Man profitiere von Impulsen und Anregungen, die sich während der Gespräche ergeben und „es sei eine wichtige Tradition für die Gemeinde, um auch weit über die Grenzen des Altkreises hinaus Kontakte zu pflegen“. Aber auch er sei nicht abgeneigt von der Idee eines gemeinsamen Empfangs.

Eine genaue Zahl, wie viel der Wolfhager Neujahrsempfang am 26. Januar, ab 11 Uhr, in der Wolfhager Stadthalle kostet, könne man nicht nennen, sagt Schaake. Man werde aber wie immer versuchen, es mit möglichst schmalem Budget zu finanzieren. Gleiches gelte für die Feierlichkeiten in Zierenberg, teilt Bürgermeister Stefen Denn mit. Dort trifft man sich am 19. Januar um 10.30 Uhr im Bürgerhaus.  zum tage

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare