Heimaufsicht kam zum Kontrollbesuch

Kontrollbesuch im Hephata-Heim: Mängel in Pflege und Organisation

Schwalmstadt/Lauterbach. Nach zwei anonymen Beschwerden hat die Heimaufsicht Anfang der Woche das Hephata-Pflegeheim HSDE in Lauterbach (Vogelsbergkreis) zum zweiten Mal unangemeldet kontrolliert.

Nach Angaben einer Pressesprecherin wurde ein Belegungsstopp verhängt und angeordnet, die Plätze von 37 auf 24 zurückzufahren. Täglich muss der Behörde nun die Personalbesetzung gemeldet werden.

Lesen Sie auch:

- Nach Kritik an Personalführung: Hephata hält an HSDE-Geschäftsführer fest

- Hephata weist anonyme Vorwürfe zurück

- Angespanntes Klima: Abmahnungswelle im Diakoniezentrum

Auf HNA-Anfrage sagte die Sprecherin weiter, es seien pflegerische und organisatorische Defizite festgestellt worden. Das Versorgungsamt werde die im Juni 2013 eröffnete Einrichtung „engmaschig begleiten“ und ihr „mit Rat und Tat zur Seite stehen“, um die gravierendste Konsequenz, die Schließung, zu verhindern. Das Wichtigste sei jedoch das Wohl der Bewohner.

Das Hessiche Diakoniezentrum Hephata bestätigte, dass die Heimaufsicht Auflagen erteilt hat. Sprecher Johannes Fuhr sagte der HNA am Donnerstag, kurzfristige, krankheitsbedingte Ausfälle würden jetzt mit Aushilfen ausgeglichen. Eine Schließung sei kein Thema, das „motivierte Team muss verstärkt werden“.

Auch die erste unangemeldete Kontrolle in Lauterbach vorigen Herbst ging auf Beschwerden zurück und ergab Mängel, die kurzfristig oder binnen vier Wochen abzustellen waren.

Von Anne Quehl

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare