Kräfte der Heilpflanzen nutzen

+
Mit Tradition: Die Philipps-Apotheke ist seit 26 Jahren ist der Ernst-Ihle-Straße in Ziegenhain beheimatet.

Gesundheit ist nicht ausschließlich Glückssache. Viel hängt von der Lebensweise ab. Ob jemand sich gesund und wohl fühlt, liegt folglich zum großen Teil in der eigenen Verantwortung.

Download

PDF der Sonderseite Rotkäppchencard

Dennoch ist niemand vor Krankheiten gefeit, selbst bei vernünftigem Lebensstil. Äußere Umstände können ohne Eigenverschulden schädigend auf den Organismus einwirken.

Als Experten der Pharmazie sind Apotheker Jörg Gronewold und sein Team der Philipps-Apotheke in Ziegenhain bei allen Problemen, die die Gesundheit betreffen, die richtigen Ansprechpartner. Das Leistungsspektrum umfasst alle Bereiche einer modernen Apotheke und basiert auf den neuesten Erkenntnissen der modernen Medizin und Arzneimittelkunde. Qualifizierte und geschulte Mitarbeiter setzen sich engagiert für die Anliegen der Patienten ein.

Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei in der Naturheilkunde. Jörg Gronewold, Fachapotheker für Naturheilkunde und Homöopathie, hat in den vergangenen 26 Jahren den Betrieb bewusst so ausgerichtet. „Die Schwälmer waren damals durch einige engagierte Ärzte und einen Heilpraktiker schon mit Naturheilkunde in Berührung gekommen, somit war der Boden bereits bereitet“, erinnert sich der Pharmazeut an seine Anfänge.

Spagyrische Essenzen

Zu den naturheilkundlichen Arzneimitteln gehören unter anderem die Spagyrischen Essenzen. In den Essenzen sind ausschließlich Pflanzen verarbeitet: „Deshalb auch für Vegetarier und Veganer eine interessante Arzneimethode“, erläutert Gronewold.

Das Ausgangsmaterial sind getrocknete Heilpflanzen, die aus zertifiziertem ökologischen Anbau stammen. Durch die Vergärung mit Hefe setzen die Pflanzen optimal ihre Wirkstoffe frei. Dann wird die vergorene Pflanzenmasse destilliert, es entsteht ein aromatisches Destillat. Der verbleibende Pflanzenrückstand wird verascht – dadurch werden Mineralstoffe und Spurenelemente für die arzneiliche Wirkung bereit gestellt. Pflanzenasche und Destillat vereint ergeben nach einer Reifung des Filtrats eine hochwirksame, natürliche Heilpflanzen-Essenz.

Die Homöopathie ist ein von Samuel Hahnemann eingeführtes Heilverfahren, in der das Ähnlichkeitsprinzip gilt: similia similibus curentur, lateinisch für Ähnliches durch Ähnliches heilen. „Die Homöopathie lebt von Erfahrungen“, sagt Gronewold. Das Behandlungsprinzip setzt darauf, dass eine bestimmte Substanz, die bei einem gesunden Menschen spezielle Symptome hervorruft, durch Stimulation der körpereigenen Abwehr genau diese Symptome beim Kranken heilen kann. „Besonders gut sprechen Kinder darauf an“, weiß der Pharmazeut aus seiner Erfahrung. Auch akute Erkrankungen wie Erkältungen und Allergien ließen sich damit hervorragend behandeln. Das Gute an der Homöopathie ist ihre vielseitige Einsetzbarkeit, außerdem gibt es so gut wie keine Nebenwirkungen. Auch negativen Reaktionen mit anderen Medikamenten und Lebensmitteln sind weitestgehend auszuschließen, Krankheitssymptome werden nicht unterdrückt, eine Abhängigkeitsgefahr besteht nicht.

Komplementärmedizin

Deshalb komme die Homöopathie auch in der Komplementärmedizin zum Einsatz: Das heißt, die Gabe der Arzneimittel ist zusätzlich zu bestehenden Therapien möglich. „Besonders bei chronisch Kranken kann die Homöopathie gut unterstützen“, erklärt der Apotheker. Die homöopathische Behandlung ist besonders für empfindliche Menschen wie Allergiker, Kinder und Schwangere geeignet. Sieben der insgesamt zehn Mitarbeiter der Philipps-Apotheke sind in dem Bereich der Naturheilkunde geschult. Wichtig ist dem Team, individuell auf Beschwerden einzugehen und den Patienten bestmöglich zu begleiten.

„Aber die Naturheilkunde hat auch Grenzen. Und die halten wir ein. Wir wollen nicht den Arzt ersetzen“, verdeutlicht Gronewold. Klar macht er aber auch, dass in der Naturheilkunde sehr viel Wert auf die Ganzheitlichkeit gelegt wird: „Jeder Körper reagiert anders. Deshalb ist es wichtig, sich für den Patienten viel Zeit zu nehmen und eine individuelle Behandlungsmethode zu finden.“ (zsr)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.