Trotz Badewetters: Tolle Musik beim ArtRock-Festival auf der Märchenbühne

Kräftig eins auf die Ohren

Schlusspunkt: Die Band Melcom aus Großgerau mit Timo Arndt (Schlagzeug), Tobias Zöller (Gesang und Gitarre), Pascal Kiessling (Gitarre) und Regina Schmidts (Bass und Gesang) rockten am Abend l die Märchenbühne.. Foto: Eberlein

Gudensberg. Sechs Bands traten am Samstag beim ArtRock Festival in Gudensberg auf der Märchenbühne auf. Bereits am Nachmittag standen die ersten jungen Musiker der noch zum größten Teil unbekannten Newcomer-Bands aus der Region auf der Bühne und sorgten für rockige Unterhaltung.

Im Stadtpark rund um die Märchenbühne waren einige Stände aufgebaut, an denen es neben Speisen und Getränken auch Selbstgemachtes aus Stoff sowie Schmuck gab. Zum ersten Mal gab es auch einen Shop mit T-Shirts zum Festival und Fanartikel und die CDs der auftretenden Bands. Bei Mitmachaktionen, wie Basteln, Tattoo-Malen oder Bobby-Car-Rennfahren, konnten sich die Kinder vergnügen und ein Baby- und Kindersachenbasar lud zusätzlich zum Stöbern ein.

Abwechslungsreiche Musik

„Trotz der Konkurrenz durch andere Veranstaltungen und dem heutigen Badewetter sind doch einige, vor allem Familien mit Kindern am Nachmittag hergekommen“, sagte Rosa Hamacher vom Verbund in Gudensberg, der das Festival neben dem Familien- und Kommunikationszentrum Quartier Gudensberg veranstaltete. Jürgen Breustedt kümmerte sich um die musikalische Organisation.

Abwechslungsreiche Musik, Coverversionen und Eigenkompositionen, teilweise anspruchsvoll und mit ganz eigenem Stil waren zu hören. Die Gudensberger Band No Escape, Noise Pollution aus Schwalmstadt, Next Chapter aus Kassel und die Fritzlarer Musiker von Death-Row-Pardon rockten bei strahlendem Sonnenschein in den Nachmittagsstunden mit ihren Auftritten den Park. Gegen Abend stand Bloodmother aus Kassel auf dem Programm.

Die Hauptband des Festivals, Malcom, war aus Groß-Gerau angereist. Die vier Musiker Timo Arndt (Schlagzeug), Tobias Zöller (Gesang und Gitarre), Pascal Kiessling (Gitarre) und krönten das Festival mit ihren Deutsch-Pop-Rock Songs. Dazu war auch ein Team von Rundfunk Meißner gekommen, um am Abend live zu übertragen. (zen)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare